Neun Kinder sexuell missbraucht

Von: ahlen
Letzte Aktualisierung:

Mönchengladbach/Erkelenz. Wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in acht Fällen und sexuellen Missbrauchs eines Kindes in einem Fall muss Harald K. (53) für drei Jahre und sechs Monate in Haft.

Der achtfache Familienvater hatte zur Zeit der Taten in den Jahren 2007 bis 2010 in Erkelenz gelebt, später in Hückelhoven. Aktuell wohnt er - getrennt von Frau und Kindern - in Mönchengladbach. Die neun vorgeworfenen Taten hatte der Mann - mit einer Ausnahme - eingestanden und so fünf Kindern die Aussage vor Gericht erspart.

So erkläre sich auch das relativ milde Urteil, sagte der Vorsitzende Richter Lothar Beckers: „Die Kammer ist dafür bekannt, dass sie das honoriert.” Die Staatsanwältin hatte eine Haftstrafe von vier Jahren gefordert.

Ob K. wirklich so einsichtig sei, wie er es vor Gericht darstellte, dahinter wollte Beckers ein Fragezeichen stehen lassen. Allerdings machte er dem Angeklagten auch deutlich, dass dies der letzte Akt der Gnade gewesen sein soll.

„Bisher haben Voraussetzungen für eine Sicherungsverwahrung nicht vorgelegen”, sagte Beckers in der Urteilsbegründung. „Mit dem Urteil von heute sind sie erfüllt. Im nächsten Versagensfall droht eben diese Sicherungsverwahrung.”

Denn der Familienvater ist kein unbeschriebenes Blatt. Seit 1992 habe er pädophile Neigungen verspürt, berichtete er vor Gericht. Vier Verurteilungen hatte es seit dem Jahr 2000 in diese Richtung gegeben.

Zunächst war er wegen Verbreitung pornographischer Schriften zu einer Geldstrafe verurteilt worden, dann 2003 wegen des Besitzes von Kinderpornographie zu einem halben Jahr Haft auf Bewährung. 2004 gab es dann wegen sexuellen Missbrauchs ein Jahr auf Bewährung, 2006 unter Einbeziehung der vorherigen Fälle zwei Jahre - allerdings immer noch auf Bewährung.

Denn im Jahr 2006 wurde über einen Fall aus dem Jahr 1995 verhandelt, den am weitesten zurückliegenden überhaupt. Deshalb konnte das Amtsgericht ihm da auch kein Bewährungsversagen vorwerfen. Damals soll er eine fünfjährige Kindergartenfreundin seines Sohnes besonders widerwärtig berührt haben.

Auch im aktuellen Verfahren waren es samt und sonders Freundinnen seiner eigenen Kinder, gegen die sich der Missbrauch richtete. Er räumte ein, die Mädchen - zur Tatzeit zwischen sechs und zehn Jahren alt - unsittlich gestreichelt zu haben.

Nur gegen den Vorwurf, er sei in eines der Mädchen mit dem Finger eingedrungen - was rein rechtlich eine schärfere Strafe nach sich gezogen hätte - verwehrte er sich scharf. Das sei Gewalt, und er sei nicht gewalttätig, erklärte er.

Damit das Mädchen nicht doch noch aussagen musste, entschied das Gericht „im Zweifel für den Angeklagten”. Nebenklageanwältin Sabine Appel, die drei der Mädchen vertrat, erklärte, wie sehr die Mädchen noch heute unter den Übergriffen leiden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert