Wegberg - Neues Heimatbuch für Herz und Magen

Neues Heimatbuch für Herz und Magen

Von: Helmut Wichlatz
Letzte Aktualisierung:
9281413.jpg
Appetit auf „Land und Heimat“: (v.l.) Heinz Kohlen, Rita, Kurt und Michael Körner, Bürgermeister Michael Stock, Ulrich Kirch, Andreas Theißen und Maskottchen Jan Eickels. Foto: Helmut Wichlatz

Wegberg. Mit „Land und Heimat“ legt der Merbecker Förderverein St. Martinus sein zweites Heimatbuch auf. Mit dem ersten Buch „Himmel un Ääd“ konnten rund 21.000 Euro für den Erhalt des Merbecker Pfarrheims eingenommen werden. Nun hoffen die Merbecker, mit dem neuen Buch diese Marke noch einmal toppen zu können.

Helfen kann dabei sicherlich ein neues Produkt, mit dem der Verein seit Anfang Januar die Herzen der Menschen erobern will. Da der Weg zumeist über den Magen führt, haben die Buchmacher um den Designer Michael Körner einige der eingesandten Rezepte für Kartoffelsuppen ausgewählt. In Zusammenarbeit mit dem Metzgermeister Heinz Kohlen werden die Kreationen abgefüllt und an den Mann gebracht. Bei der Präsentation des Buches in der Wegberger Mühle war Kohlen mit einigen Suppen natürlich auch angetreten, um für dieses heimische Produkt zu werben.

Gestaltet wurde „Land und Heimat“ von Michael Körner, der gemeinsam mit seiner Frau Rita auch ein Heimatarchiv aufbaut, um die Erinnerungen an die „gute alte Zeit“ zu erhalten. Zusätzlich zu den rund 150 Rezepten, die im neuen Buch enthalten sind, runden noch persönliche Fotos, Erinnerungen und Geschichten das Lesevergnügen ab.

Bürgermeister Michael Stock betonte, dass es „kein Kochbuch wie jedes andere“ sei. Die mehr als 90 Autoren und Fotografen stammen nicht nur aus Wegberg. Ein Einsender aus Mühlheim a. d. Ruhr ist sicherlich der am weitesten von Wegberg entfernte Teilnehmer. Mit 91 Jahren ist Kurt Körner definitiv der älteste. Der Senior steuerte Kartoffelsuppenrezepte bei. „Wenn man an gutes Essen denkt, dann denkt man auch an Zuhause“, erklärte Michael Körner. Mit den Rezepten und den Erinnerungen an das Landleben sei auch die Basis des Lebens der Menschen dargestellt worden. Wer könne das „Land-Gefühl“ besser beschreiben als die Menschen, die hier leben, betonte er.

Pastor Franz Xaver Huu Duc Tran dankte den Machern dafür, dass sie die Geschichten sammeln, „bevor sie verloren gehen“. Die Erinnerungen müssten erhalten bleiben, um einmal in der Rückschau das Geschehene für die künftigen Generationen erklären zu können.

Der Fördervereinsvorsitzende dankte den Teilnehmern der Wegberger Schreibwerkstatt, die mit wahren und fiktiven Geschichten zu dem Buch beigetragen hatten. Dann rührte er noch die Werbetrommel für das diesjährige und mittlerweile zweite Kartoffelfest in Merbeck, das am 19. und 20. September wieder unter dem Motto „Himmel un Ääd“ die Massen anlocken wird. Vor drei Jahren konnten beim ersten Kartoffelfest über 15.000 Besucher gezählt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert