Kreis Heinsberg - Neuer Jahreskalender: Künstler zeigen ihre schönsten Plätze

Neuer Jahreskalender: Künstler zeigen ihre schönsten Plätze

Von: defi
Letzte Aktualisierung:
6621785.jpg
Künstler der Region gestalteten mit ihren Lieblingsplätzen den Jahreskalender 2014 der Volksbanken und Raiffeisenbanken im Kreis Heinsberg. Foto: defi
6621786.jpg
Sechs Kinder- und Jugendinitiativen wurden im Rahmen der Vorstellung des neuen Jahreskalenders der Volks- und Raiffeisenbanken mit einer Spende bedacht. Foto: defi

Kreis Heinsberg. „Es war gar nicht so einfach, meinen schönsten Platz zu finden“, erinnerte sich die Erkelenzer Künstlerin Beate Bündgen bei der Vorstellung des neuen Jahreskalenders der Volksbanken und Raiffeisenbanken im Kreis Heinsberg. Sie hat sich schließlich für den Franziskanerbrunnen an der Erkelenzer Stadthalle entschieden.“

Das Bild schmückt nun das September-Blatt des beliebten Kalenders, der 2014 unter dem Motto „Mein schönster Platz in der Region“ zwölf regionale Motive von zwölf Künstlern präsentiert. Die Künstler verzichteten auf ihr ­Honorar, die Bank stockte den üblicherweise gezahlten Künstlerlohn noch einmal auf, und so durften sich sechs Kinder- und Jugendinitiativen aus der Region über eine Spendensumme von insgesamt 9000 Euro freuen.

Dem Sprecher der Volks- und Raiffeisenbanken im Kreis Heinsberg, Dr. Veit Luxem, war gerade diese Idee wichtig: „,Mein schönster Platz in der Region‘ stärkt lokales Engagement, weil die beteiligten Malerinnen und Maler auf Honorar verzichtete.

Erschienen ist der Kalender in einer Auflage von 13.500 Exemplaren. Traditionell werden die Monatsmotive aber auch in den Geschäftsstellen der beteiligten Banken ausgestellt. Ihren Auftakt feierte die Wanderausstellung in der Raiffeisenbank Heinsberg. Das Musikprojekt „Jazzlounge“ hatte die Vernissage eröffnet, und Luxem freute sich, dass der neue Jahreskalender auf das weist, „was uns als Genossenschaftsbanker persönlich wichtig ist.

Er ist ganz auf der Höhe der Zeit und setzt sich konkret auseinander mit dem, was um uns herum geschieht.“ Auch 2014 spiegele der Jahreskalender der Kreditgenossenschaften die Ideen der Künstler, der Herausgeber sowie der Mitglieder und Kunden wider. Zudem widme er sich „in guter alter Tradition mit intensiven Bildern eines Themas aus unser Heimat“, so der Bankensprecher. Viele Menschen würden in diesem Werk nicht nur eine künstlerische Rundreise durch die Region erleben, sondern auch ihre eigenen schönsten Plätze wiederfinden: „Und damit ihre eigenen Bilder im Kopf, ihre eigenen Geschichten.“

Neue Sichtweisen

Den beteiligten Künstlern bescheinigte Luxem: „Sie haben ihre eigenen Gefühle einfließen lassen und teilen sie mit uns, den Betrachtern ihrer Werke.“ Neue Sichtweisen und unbekannte Perspektiven – auch das gelte es zu fördern. Seit Jahren arbeiteten die Genossenschaftsbanken mit Künstlern zusammen, damit deren Werke ein noch größeres Publikum finden – und die Betrachter zugleich etwas von dem Licht und dem Glanz der Bilder in den Ausstellungen und Kalendern wiederfinden könnten.

Die Kalenderblätter zeigen die Teverener Heide (von Gabi Plum), den Kirchplatz in ­Wickrathberg (von Frans Hamelers), den Burgberg in Heinsberg (von Beate Königs), die Hasenglöckchen zwischen Doveren und Baal (von Marga Roosen), ein Feld im Selfkant mit Kühen (von Wiltrud Laser-Mauder), die Tüschenbroicher Mühle in Wegberg (von Annette Palic), ein Café in Immendorf (von Veronika Kropidlowski), eine Collage mit Wassenberger Motiven (von Alicia Cañas Cortázar), den Franziskanerbrunnen in Erkelenz (von Beate Bündgen), das Ensemble von Kloster und Kirche in Wegberg (von Johann Wittmann), eine Collage mit Übach-Palenberger Sehenswürdigkeiten (von Hedwig Klee) und von Johannes Reul das Hagelkreuz in Erkelenz-Holzweiler (von Johannes Reul).

Die jeweils mit 1500 Euro geförderten Institutionen sind: Lebensfreu-n-de aus Erkelenz, Kinderdorf St. Josef Dalheim, Jugendhaus Altes Kloster Marienberg, Kindertagesstätte Triangel Oberbruch, LVR Förderschule Linnich und die Wohngruppe Randerath Jugend-Familie-Beratung-Wohnen.

Die an diesem Projekt beteiligten Banken sind die Raiffeisenbank Heinsberg, die Raiffeisenbank Erkelenz, die VR-Bank Rur-Wurm und die Volksbank Erkelenz, die den Kalender in ihren Geschäftsstellen ab sofort ausgeben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert