Neue Übersichtstafel informiert über die Historie

Von: Johannes Bindels
Letzte Aktualisierung:
15181419.jpg
Neue Infotafel zur Geschichte der Kirche St. Martinus in Orsbeck, erstellt und aufgehängt von der Museumsgruppe. Foto: Johannes Bindels
15181364.jpg
Viele Informationen stehen dem Leser der Tafel zur Verfügung. Foto: Johannes Bindels

Wassenberg-Orsbeck. Geplündert wird im Stadtteil Orsbeck nicht mehr und die Pest ist auch nicht mehr gefährlich. Im 17. Jahrhundert waren solche Dinge zum letzten Mal problematisch. Diese und weitere Informationen sind auf einer Übersichtstafel zu lesen, die nahe der Kirche St. Martinus in Orsbeck angebracht wurde.

Pünktlich zum Jubiläum (200 Jahre Orsbecker Wallfahrt) wird die Tafel die Geschichte der Kirche präsentieren. Die Museumsgruppe des Turmmuseums um ihren Leiter Christoph Steffens hat mit Unterstützung des Gemeindeausschusses Orsbeck eine neue Infotafel für den Außenbereich der uralten Kirche erstellt und angeschafft.

„Die Kirche St. Martinus ist eines der ältesten Bauwerke sowie eine der ältesten christlichen Kultstätten im Heinsberger und Wasserberger Lande“, lauten die ersten Informationen auf der Tafel. Als fränkische Saalkirche im siebten bis elften Jahrhundert erbaut, beherbergt das Gebäude heute auch das Turmmuseum Orsbeck-Luchtenberg. Die Kirche wurde als Wehrkirche genutzt. Darauf weisen die Schießschächte am Turm hin. Die Wehrkirchen waren oft die einzigen soliden und aus Stein gebauten Gebäude, die im Kriegsfalle der Bevölkerung Schutz boten.

Das Mauerwerk besteht aus verschiedenen Steinmaterialien. Das verwendete Baumaterial stammt aus verfallenen römischen Siedlungsstätten in Orsbeck, hatte die Museumsgruppe, bei der rund 20 Jugendliche sich engagieren, recherchieren können. Zudem befindet sich außen am Turm eine der ältesten funktionierenden Glocken in der Region aus dem 13. Jahrhundert.

Seit 2013 dokumentiert die Jugendgruppe im alten Kirchturm die Geschichte der Dorfgemeinschaft Orsbeck-Luchtenberg. „Wir wissen heute, dass die Kirche im Jahr 1723 umfangreich umgebaut wurde und ab 1817 Zentrum der Orsbecker Wallfahrt war“, beschreibt Christoph Steffens ein Rechercheergebnis der Gruppe.

Weitere Infotafeln sollen noch im Ort aufgestellt werden. Sie sind Teile eines Projektes, welche die Geschichte des Dorfes insgesamt wiedergeben sollen. „Die Jugendgruppe sucht dafür noch dringend finanzielle Unterstützung, da solch ein historischer Informations-Pfad von den Kosten her nicht alleine gestemmt werden kann“, sagt Steffens und bittet um Unterstützung.

Für die erste Tafel mit den Informationen zur Kirche habe der Gemeindeausschuss Orsbeck die Finanzierung gerne übernommen, bestätigen Propst Thomas Wieners und die Gemeindeausschussvorsitzende Ursula Eichhoff, die die Arbeit der Gruppe unterstützten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert