Nacht der offenen Kirchen: Geistliche stellen sich auch harter Kritik

Von: red
Letzte Aktualisierung:
15535463.jpg
Propst Markus Bruns (links) und sein evangelischer Kollege Sebastian Walde werden sich in der Aktion „Das ist der Hammer“ im Rahmen der Nacht der offenen Kirchen kritischen Fragen stellen. Foto: defi

Heinsberg. Das Jubiläumsjahr zu Martin Luthers Thesenanschlag vor 500 Jahren neigt sich langsam dem Ende zu. In Heinsberg wird dies im Rahmen der Nacht der offenen Kirchen am Reformationstag, Dienstag, 31. Oktober, in der Christuskirche an der Erzbischof-Philipp-Straße sogar mit einem Pauken-, oder besser gesagt Hammerschlag geschehen.

Die Aktion „Das ist der Hammer“ hatten sich der evangelische Pfarrer Sebastian Walde und Heinsbergs Propst Markus Bruns vor etwa einem Jahr gemeinsam ausgedacht. Die Geistlichen hatten öffentlich die Gläubigen dazu aufgefordert, Martin Luther nachzueifern und all das, was nach ihrer Ansicht an Kirche und Gesellschaft nicht in Ordnung ist, auf Zettel zu schreiben und an eine symbolische „Thesentür“ zu hängen, die sich an der Christuskirche befand.

Zahlreiche Fragen, Anregungen und Kritikpunkte wurden formuliert. Rainer Herwartz, Redaktionsleiter unserer Zeitung, wird nun die Beiträge bündeln und die beiden Geistlichen bei der Nacht der offenen Kirchen zwischen 21.15 Uhr und 22.15 Uhr bei einem Podiumsgespräch in der Christuskirche damit konfrontieren. Die Besucher dürfen auf die Antworten gespannt sein.

Starten wird die Nacht der offenen Kirchen in der Christuskirche übrigens um 20 Uhr mit einer Begrüßung durch Pfarrer Sebastian Walde. Danach erklingt der Projektchor W. Willms unter der Leitung von Willi Kann mit „Was uns verbindet“. Um 20.45 Uhr erfolgt eine Bibelübergabe mit Pfarrer Walde, Helmut Riessen und Ernst Schumann. Nach dem Podiumsgespräch wird um 22.15 Uhr Anne Trevisan Gebetsanliegen formulieren. Um 22.30 Uhr beginnt der Aufbruch zum Fackelzug nach St. Gangolf.

Auch in St. Gangolf ist man natürlich in der Nacht der offenen Kirchen nicht untätig. Ab 20 Uhr beginnt die Ausstellung der Figuren des Marienaltares mit Jakob Zeitzen. Um 20.45 Uhr erfolgt eine Kirchenführung durch Pfarrer René Mertens. In der Krypta gibt es ab 21.30 Uhr Meditative Texte und Musik mit Greta Winkelhorst, Cello, Sonja Nebe, Gitarre und Winfried Kleinen, Keybord. Den Abschluss bildet um 23 Uhr das Nachtgebet mit Abschlussandacht. Gestaltet wird sie musikalisch durch Susanne Peschen, Sologesang und Winfried Kleinen an der Orgel.

Ab 20 Uhr lädt auch die Teestube mit Juliane Reiter ein. Zwischen 20 und 21 Uhr wird es noch einmal spannend, denn dann geht es um „Das Geheimnis im Kirchberg“. Auch an die jüngeren Besucher ist gedacht. Die Kinderabenteuerkirche mit einer Lesenacht an ganz besonderen Orten beginnt im Pfarrhaus bei der Christuskirche.

Dorthin werden die Kinder auch zurückgebracht. Sie sollten auf jeden Fall eine Taschenlampe mitbringen. Hier engagieren sich vor allen Pfarrer Martin Jordan, Ellen Rams Fischer und Stadtführer Helmut Hawinkels. Ab 20 Uhr gibt es im Gemeindesaal der Christuskirche ein Bastelangebot für jung und alt mit Astrid Brausten und Gisela Nitz. Auch eine Teestube ist hier ab 20 Uhr eingerichtet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert