Musikverein zeigt sich als perfekter Gastgeber

Letzte Aktualisierung:

Waldfeucht-Haaren. Zur Eröffnung der mittlerweile „10. Music-open-air-Sommernachtsparty“ blinzelten noch die letzten Sonnenstrahlen in den Haarener Pfarrgarten. Es war wieder das Ambiente des Pfarrgartens, das dieser Live-Musik-Party ihren unnachahmlichen Charakter verlieh.

Ein breit gefächertes Musikangebot baute eine Brücke zwischen Jung und Alt und lockte generationenübergreifend im zehnten Jahr zur Familienparty in die idyllische Pfarrgartenoase. Blasmusik vom Feinsten, starke „stimmFARBEn“ und eine Hommage an den King of Rock‘n‘Roll waren das Markenzeichen der „Music-open-air 2015“.

Gute Musik, schöne Arrangements, sorgfältig ausgearbeitet und in Bestform präsentiert – diesen Anspruch haben Dirigent Wil van der Beek und seine Musiker auch in aufgelockerter Open-Air-Atmosphäre. Mit Rock-Pop, Swing und einem klassischen Marsch zur Einstimmung servierte der Musikverein Haaren als Gastgeber einen spritzigen Aperitif. Erst vor wenigen Monaten hatte sich das Jugendorchester der Musikvereine Obspringen und Haaren unter der Leitung von Achim Tholen neu formiert und präsentierte sich nun mit einer Einlage erstmals einem breiten Publikum auf der Open-Air-Bühne. Sie waren die erste große musikalische Überraschung.

Gute Laune versprühten die Original Rodebachtaler Musikanten. Schon bei ihrem ersten Auftritt vor einigen Jahren konnten sie im Haarener Pfarrgarten ihr Publikum mit einem facettenreichen Repertoire mitreißen. Ob Egerländer, Polka, Marschmusik oder aktueller Band-Sound, sie trafen unter der Leitung von Karl-Josef von der Lieck auch diesmal wieder den richtigen Ton und den Geschmack des Publikums. Entsprechend erfreut und beeindruckt zeigen sich die Partygäste, die nicht mit Beifall geizten.

Zwei Stimmen, eine Gitarre, das sind „stimmFARBEn“. Denise Aymans (Gesang) und Ralf Simons (Gesang und Gitarre) zündeten mit ihrer Auswahl an Balladen ein Feuerwerk der eher leisen Töne. Ein starkes Duo mit starken Stimmen, das die Zuhörer ebenso in ihren Bann zog wie „Baffy Scorpion” – mit bürgerlichem Namen Dirk Gier – mit seinen Elvis-Presley-Interpretationen.

Unterdessen ließen es sich viele kleinere Gäste am Lagerfeuer beim Stockbrotbacken gutgehen oder ließen sich dort zu Feen oder Vampiren schminken.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert