Waldfeucht - Musikverein Cäcilia Waldfeucht: Mit Bravour die vielen Zuhörer begeistert

Musikverein Cäcilia Waldfeucht: Mit Bravour die vielen Zuhörer begeistert

Von: Peter Gülpen
Letzte Aktualisierung:
15881266.jpg
Holte sich verdientermaßen reichlich Applaus ab: der Musikverein Cäcilia Waldfeucht beim Konzert im Bürgertreff.

Waldfeucht. Als kurz vor dem großen Auftritt noch Stühle in den Saal gebracht wurden, war klar, dass es sehr viele Besucher zum Konzert des Musikvereins Cäcilia Waldfeucht in den Bürgertreff gezogen hatte, vielleicht sogar mehr als erwartet.

„Wir freuen uns auf ein hochgespanntes Publikum, dessen Erwartung wir, wie jedes Jahr, zu erfüllen versuchen,“ sagte Dirigent Andre Seerden vor Beginn der Aufführung. Genau das gelang dem Orchester mit Bravour.

Mit dem Werk „Jubilus“ von Jan Van der Roosts, welches sich mit seiner aufsteigenden Fanfare perfekt für einen Konzertbeginn eignet, startete das Orchester. „Eine kleine Nachtmusik“, eine der populärsten Kompositionen von Mozart, arrangiert vom Dirigenten selber, „Arabian Dances“ von Brian Balmages gefolgt von „Jurassic Park“, „Espana“ und „The Standart of St. George“ rundeten den ersten Teil des Abends ab.

Bei allen Musikstücken war deutlich zu hören, dass alle Musiker auf der Bühne ihre Instrumente perfekt beherrschten und der Dirigent diese feinfühlig und zielgenau in Szene setzte. Mal laut und kraftvoll, mal rhythmisch und mal ganz zart und leise dirigierte er das Ensemble durch die erste Halbzeit.

Publikum mit einbezogen

Die vielen Proben und das Probenwochenende hatten sich auf jeden Fall gelohnt. „Wir wollen uns in diesem Jahr wieder auf das fokussieren wo wir eigentlich herkommen – und das ist die klassische Blasmusik“, so Dominik Wolters, der mit Johannes Houben zusammen den Vorsitz im Verein hat.

Nach der Pause, in welcher sich die Gäste mit einer vorzüglichen Gyrossuppe stärken durften, betrat das Ensemble erneut die Bühne und begeisterte das Publikum mit der Musik aus dem berühmten Film „Die Glorreichen Sieben“. Dann gab es einen besonderen Moment. Der Verein spielte das Nikolauslied „Lasst uns froh und munter sein“, während der Nikolaus persönlich den Saal betrat.

Nach kurzer Ansprache und einer kleinen Anekdote zur Filmmusik verlas er mehr als 20 Namen und bat die Leute zu sich. Sichtlich überrascht schritten die Leute verhalten auf Bühne und stellten sich vor dem Orchester auf. Was hatten diese Menschen gemeinsam? Allesamt sind die Partner der Musikanten, und somit mussten sie auch in diesem Jahr wieder oft auf ihre Angehörigen verzichten, da diese im Namen des Vereins viele Male unterwegs waren.

Der Nikolaus hatte sogar eine Statistik dabei, aus der hervorging, dass es 40 Probetermine und 26 Außentermine im Jahr 2017 waren. Für diese Entbehrungen wollten sich die Musiker mit dieser Überraschung besonders bei ihren Liebsten bedanken. Unter tosendem Applaus gingen sie dann wieder zurück auf ihre Plätze, um stolz den Rest des Abends zu genießen.

Im Anschluss wurden die Filmmusik von „Rocky“, „Gonna Fly Now“, gefolgt von dem populären Tango „Por Una Cabeza“ aus dem Musical-Film „Tango Bar“ und ein „Jackson 5 Medley“ zu Besten gegeben. Eine erstaunliche Bandbreite an Rhythmus- und Stilrichtungen, welche der Musikverein hier präsentierte. Dann wurde das Publikum mit einbezogen.

Der Dirigent verabschiedete sich und seine Musiker in seiner Ansprache zum Marsch „Pomp and Circumstances“, Englands heimlicher Nationalhymne, beim Publikum und erklärt, dass bestimmte Passagen des letzten Stückes gerne mitgesungen werden dürften. Scheinbar befanden sich unter den Zuschauern viele talentierte Sänger, denn die Aufforderung fand regen Anklang – und die Bürgerhalle verwandelte sich in einen von einer Band begleiteten Gesangssaal. Am Ende gab es einen riesigen Applaus, der kaum enden wollte. Auch auf die vehement geforderte Zugabe war der Musikverein gut vorbereitet.

Der Fliegermarsch wurde angestimmt – und auch hier gab es noch eine Überraschung. Unter den Musizierenden befanden sich ebenfalls talentierte Sänger, die den Marsch gekonnt mit einem vierstimmigen Gesang und eigens geschriebenem Dankestext, gerichtet an das Publikum, begleiteten und die Halle erneut ins Staunen versetzten.

Wieder folgte ein heftiger Applaus, den das Ensemble sichtbar genoss. Dieser grandiose Musikabend wird allen Musikern und Zuhörern sicher lange in Erinnerung bleiben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert