Musikverein Cäcilia: Starkes Orchester, starke Solisten

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
11459849.jpg
Stimmgewaltig: Sopranisten Severine Joordens aus Kreuzrath begeisterte beim Konzert des Musikvereins Waldfeucht. Foto: agsb

Waldfeucht. Vorsitzender Thorsten Milosch konnte seine Vorfreude auf das Konzert nicht verbergen, er blickte bei der Begrüßung freudestrahlend in eine volle Bürgerhalle. Viele, viele Musikfreunde waren gekommen und begrüßten die über 60 Musikerinnen und Musiker des Musikvereins Cäcilia bereits zum Einmarsch mit Applaus.

Dirigent André Senden gestaltete Teil eins des Konzertabends besinnlich mit „Flashing Winds“, „Man in the Ice“, „Arioso“ , „O mio babbino caro“, „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ und „Hoch Heidecksburg“.

Besonders gelungen war der Solopart der in Kreuzrath wohnenden Severine Joordens. Die Sopranistin begeisterte in dem Konzertstück „O mio babbino cara“ mit ihrer außergewöhnlichen Stimme und auch später sollte die ausgebildete Sängerin das Publikum begeistern.

Nach der Pause schien sich Dirigent André Senden in den talentierten Zauberlehrling Harry Potter zu verwandeln, so geschickt und eindrucksvoll schwang er den Dirigentenstab. Ein Tippen von ihm in der Luft und sein Orchester entlockte den Instrumenten zauberhafte Melodien. Der Musikverein spielte auf allerhöchstem Niveau.

Und die Gäste wurden erneut darin bestärkt, dass ein Besuch der Nikolauskonzerte des MV Cäcilia sich immer lohnt. „Kommt mit auf eine wundervolle Reise“ sprach das Orchester seine persönliche Einladung an die Gäste aus. Der Musikverein verfügt über eine ausgezeichnete und starke Registerbesetzung, kann sich an sehr große Stücke heranwagen und hat auch den Mut dazu. Die ohnehin schon große Bühne musste erweitert werden, weil weitere Musiker auftraten. Hier wurde die Stärke des Musikvereins sichtbar, später auch hörbar.

Spielfreude zeigten alle Musiker und Musikerinnen und auch die vielen Solisten spielten mit herausragender Präzision. Das Konzert wurde zur Gala der Blasmusik. Dirigent und das Orchester mussten im Stück „Dick und Doof“ einen Takt zulegen, denn bekanntlich agierten die beiden Hollywood-Helden stets im Laufschritt. Kein Problem für den Musikverein Cäcilia.

Im Stück „I dreamed a Dream“ wurde erneut die außergewöhnliches Sangeskraft von Severine Joordens deutlich. Mit Schwung und Elan ging es mit den „Children of Sanchez“ ins „Hotel California“ und dann ging es aufwärts mit „Fly me to the Moon“.

Rockig wurde es dann mit den Stücken von Marius Müller-Westernhagen. Große Hits und Ohrwürmer des deutschen Rockmusiker und Schauspieler standen im Programm.

Natürlich ließ das Publikum seine Helden nicht ohne Zugabe von der Bühne und dankte mit tosendem Applaus für einen grandiosen Musikabend.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert