Musikalisches Adventsgeschenk in Straeten

Von: Utz Schäzle
Letzte Aktualisierung:
13588521.jpg
Mit klassischen und auch modernen Stücken stimmte der Nachwuchs des Instrumentalvereins Sankt Marien Straeten in der Pfarrkirche auf die besinnliche Weihnachtszeit ein. Foto: Utz Schäzle

Heinsberg-Straeten. Das Adventskonzert des Instrumentalvereins Sankt Marien Straeten gestalteten die vier Nachwuchsgruppen des Vereins. Mehr als 40 Kinder und Jugendliche boten am Vorabend des zweiten Advents in der Pfarrkirche einen stimmungsvollen Musikgenuss. Lichteffekte und Weihnachtsschmuck schufen ein festliches Ambiente, Kristina Remha moderierte.

Das Ausbildungsorchester unter der Leitung von Michael Knoben eröffnete das Konzert mit „Celebrating my three best friends“ und mit dem „Abendsegen“ von Engelbert Humperdinck. Sofort mit den Auftaktstücken erfüllte ein harmonisch-kraftvoller Klangkörper den Kirchenraum. Dirigent Michael Knoben führte bei seinem zweiten Konzertauftritt mit dem Jugendblasorchester des Instrumentalvereins Straeten mit viel Fingerspitzengefühl durch den musikalischen Weihnachtsreigen.

Ein erster Höhepunkt war der Auftritt der Nachwuchsgruppen der musikalischen Früherziehung. Der „Allerjüngste Nachwuchs“ des Vereins, die Zöglinge der „Kindertraummusik“, die von Mona Beumers und Kristina Remha geleitet werden, zeigten bei ihrem Premiere-Auftritt, wie man spielerisch, unbekümmert und mit grenzenloser Begeisterung die ersten Schritte auf der großen Bühne unternimmt. Traumhaft erklang das „Kling Glöckchen“, ein traumhafter Erfolg für die Kids, denen es sichtlich viel Freude bereitete, mit Rasseln und Tamburins Musik zu machen.

Gänzlich fasziniert waren dann nicht nur die Kinder sondern auch die erwachsenen Besucher, als Mona Beumers die spannende Weihnachtsgeschichte „Der Paukenengel“ vorlas.

Die nächsten, die spielerisch an die Musik herangeführt werden, sind die „IVS Starter“. Die Kinder fieberten ihrem ersten Auftritt mit der Blockflöte und dem Glockenspiel entgegen. Ausgebildet und betreut werden sie von Monika Plum und Guido Heinrichs.

Faszinierend war zu hören, was der Nachwuchs schon gelernt hat: Die Dreijährigen können schon drei Töne, sie spielten ein Lied, bestehend aus diesen drei Tönen, sie spielten drei Strophen, die Gruppe besteht aus drei Mädchen und aus drei Jungs (mit Guido), sie haben vor drei Monaten mit der Instrumentenausbildung begonnen, und überhaupt scheint die 3 die Glückszahl der „IVS Starter“ zu sein.

Bevor die von Emma Thevißen und Andreas Plum geleitete Nachwuchsausbildungsgruppe „IVS Minis“ anschließend zeigen konnte, was sie im Instrumentalunterricht gelernt hatte, stimmte das Jugendorchester mit „Let it go“ und „So this is X- Mas“ sowie mit dem Lied „Wir sagen euch an“ und „Tochter Zion“ die Zuhörer auf die Weihnachtszeit ein. Währenddessen beschenkte der Nikolaus die jungen Konzertbesucher.

Nicht ohne Zugabe

Das Jugendorchester ließen die Zuhörer nicht ohne Zugabe „von der Bühne“, und so erklang „Joy to the World“ und „Lasst uns froh und munter sein“.

Am Schluss ging man mit dem Gefühl nach Hause, die Stimmung der Vorweihnachtszeit für einen Augenblick wieder entdeckt zu haben.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert