Hückelhoven - Musical-Show geht durch Mark und Bein

Musical-Show geht durch Mark und Bein

Von: hl
Letzte Aktualisierung:
14193434.jpg
Die Akteure auf und hinter der Bühne begeisterten ihr Publikum in der Hückelhovener Aula bei „Musical & more“. Foto: Koenigs

Hückelhoven. Zeitweilig verwandelte sich die Aula am Samstagabend in eine Rockdisco, als das Konzert unter dem Titel „Musical & more – Musical, Pop, Rock und leise Töne“ drei Stunden lang die Zuhörer im voll besetzen Saal begeisterte. Diese außerordentliche Show gibt es nur in Hückelhoven, und sie existiert bereits zum 18. Mal.

19 Akteure, 30 Hits

Neben der Musik an sich, verbunden mit einer Reihe von Show-Effekten, ist dies vielleicht mit das Bemerkenswerteste an dieser Veranstaltung: Die Mitwirkenden treffen sich erstmalig in dieser Formation und nur einmal in Hückelhoven, haben eine Probe am Vormittag und treten dann abends gemeinsam auf. Und sie reisen an aus vielen Teilen Europas. 19 Akteure stehen auf der Bühne und präsentieren 30 Hits aus Musical-Klassikern und den neuesten Musical-Produktionen. Daneben sind viele bekannte und unbekannte Melodien des Rock und Pop zu hören.

Wie nicht anders zu erwarten, dreht sich fast alles um die Liebe, um deren Freuden und Leiden, und dies oft in einer Tonlage, die hin und wieder die Fähigkeiten des Hörens zu übersteigen scheint. Aber genau dies ist das Faszinierende an derlei Musik: Man kann sich ihrer Kraft nicht entziehen und hat oft das Gefühl, sie gehe durch Mark und Bein. Aber auch Melancholisches und Meditatives kamen nicht zu kurz.

Aber es war nicht nur die Musik, die die Zuhörer entzückte und manchmal sogar verzauberte: Die Garderobe sorgte dafür, dass nicht nur die Ohren, sondern auch die Augen auf ihre Kosten kamen. Ganz zu schweigen von der Ausstrahlung der Sängerinnen. Und eine Lichtshow mit wallendem Nebel tat ein Übriges, den Show-Effekt der Veranstaltung zu erhöhen. Die Musical-Sängerinnen und -sänger waren Madita Kübitz, Zodwa Selele, Amber Schoop, Martin Berger und Sascha Krebs, der auch die Moderation übernommen hatte. Zum Chor („Chicken Divine“) gehörten Andrea Wolter, Frauke Harder, Steffi Steglich und Ji-In Cho. Bei der Band wirkten mit Sebastian Gahler und Thomas Elsenbruch (Keyboards), Luke Mays (Gitarre), Günter Asbeck (Bass und musikalische Leitung), Bernie Bouvens (Schlagzeug), Rob Sure (Percussion), Bianca Preché (Violine und Gesang) und True MD (Rapper).

Und außerhalb des musikalischen Programms entzückten die beiden Pole-Tänzerinnen (der Poledance bezeichnet eine Tanz- und Sportformation an einer Stange) Birte Zeitner und Rebekka Pesch mit ihren akrobatischen Darbietungen die Besucher. Oft konnte man glauben, die Schwerkraft sei aufgehoben.

Begeistertes Publikum

Bei einem der Abschlusssongs („Fox On The Run“ von Sweet) sah es so aus, als halte die Aula der Begeisterung des mitrockenden Publikums kaum aus. Natürlich erklatschten die Zuhörer eine Zugabe, nachdem Sascha Krabes noch einmal alle Mitwirkenden vorgestellt hatte, einschließlich der Technik: Dominik Peters (Ton) und Frank Zander (Licht) sowie Bastian Wenzel (Bühnensound). Und er vergaß auch nicht Jürgen Laaser, den Veranstalter und Produzenten.

Für 2018 ist schon das nächste Konzert in Vorbereitung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert