Mit den Rollatoren geht´s zum Rennen rund um den Lago Laprello

Von: cuh
Letzte Aktualisierung:
11684041.jpg
Muskelkater in den Bauchmuskeln? Den dürften wohl die Besucher der Sitzung der Frauengemeinschaft Karken haben. Foto: CUH

Heinsberg-Karken. Bei der Sitzung der Frauengemeinschaft Karken kommt das Publikum zur Erkenntnis: Köln ist schön, aber Karken ist schöner. Schon das Motto „Wir holen den Dom nach Karken“ ließ so manche Besucherin erahnen, dass die Katholische Frauengemeinschaft Karken einen Angriff auf ihre Lachmuskeln geplant hatte.

Sitzungspräsidentin Anja Frenken, ihre Elferrats-Damen und die Stimmungskapelle „De Schellebööm“ begleiteten die fantastisch und fantasievoll kostümierten Jecken durch eine ganz besondere Sitzung. Eröffnet wurde das Spektakel mit einer live gesungenen Darbietung aller Aktiven, die die Stimmung im Saal bereits wenige Minuten nach dem Beginn der Veranstaltung zum Kochen brachte.

In den darauf folgenden Sketchen erlebten die Besucher nicht nur einen übermotivierten Supermarktleiter, der seinen arbeitsscheuen Angestellten Verkaufstricks beibringt und mit dem Versuch, den Unterschied zwischen einer Tasse und einem Kännchen Kaffee zu erklären, für Verwirrung sorgt.

Akrobatisch wurde es bei den Musik-Clowns, die an ihrer Seilnummer „scheiterten“ und dann kurzerhand zwei Männer aus dem Publikum mit einbezogen. Für große Augen sorgten beim Publikum tanzende Säcke und damit nicht genug. Ein viel beschäftigtes Tanzpaar aus dem Kölner Karneval verlor in einem weiteren Sketch bei seinen privaten und karnevalistischen Terminen den Überblick.

Die Stimmung beim Karkener Narrenvolk war so gigantisch, dass selbst eine Unterrichtsstunde Kölsch-Englisch daran nichts ändern konnte.

Nach einem urkomischen und informativen Zwiegespräch von Zenzi und Sepp sowie dem Tanz der „Aue Mösche“ zu kölschen Liedern, hielt sich das Publikum vor Lachen die Bäuche als zwei in die Jahre gekommene Damen sich über ein bevorstehendes Rollatoren-Rennen rund um den Lago Laprello austauschten.

Da mussten die Lachmuskeln der Besucher erst einmal eine Pause einlegen. So ging es zunächst mit den „Karker Kölsche“ in die zweite Runde. Es wurde gesungen, geschunkelt und natürlich auch gelacht. Während beim Hormon-Yoga Ratschläge für die Frau ab 50 zum Besten gegeben wurden, rätselte das Publikum bei der Musik-Comedy „Heiligabend auf dem Dom“, wie beweglich ein Mensch wohl sein kann. Ein nerviger singender Papagei eines bekannten Kölner Urgesteins wurde zudem kurzerhand dem Papst als Geschenk vermacht.

Die Tanzeinlage der Gruppe „Dejavue“ und die Musik-Comedy der „Party-Zwerge“ forderten das Publikum zum Mitsingen auf, so dass die gute Laune kein Ende fand. Beim Sketch mit dem Namen „Dreigestirn-Schulung“ erkannte der eine oder andere Besucher sogar Ähnlichkeiten mit sich selbst.

Zu guter Letzt brachten die „Verdötschte“ mit eigenen Anekdoten über manch anwesenden Dorfbewohner den Saal abermals zum Kochen. Noch mit Tränen in den Augen startet dann das grandiose Finale, bei dem man zu dem Schluss kam: Köln ist schön, Karken ist schöner.

Nacheinander präsentieren alle Aktiven jeden einzelnen Verein, den Karken zu bieten hat. Für den krönenden Abschluss sorgte dann ein eigens umgeschriebenes Lied, das live gesungen wurde und bei dem einen oder anderen Gast sogar für feuchte Augen sorgte. Es war eine Hommage an Karken. Nun stand auch der letzte Besucher auf dem Stuhl und belohnte die Akteure mit tosendem Applaus und etlichen Raketen für ihre tolle und gelungene Arbeit.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert