Heinsberg-Kirchhoven - Mission Elferratswagen: Wolken aus Kleister für das Traumschloss

Mission Elferratswagen: Wolken aus Kleister für das Traumschloss

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
11550848.jpg
Mehr als 250 Kilogramm Kleister und Leim wurden verwendet. Diesen Tipp mit der Leichtbauweise bekamen die Kirchhovener von den Düsseldorfer Wagenbauern bei einem zweitägigen Workshop. Foto: agsb

Heinsberg-Kirchhoven. Die Zeit drängt. Auch und gerade für diejenigen, die noch bis zum Start in die heißen närrischen Tage einen Traum erschaffen möchten. Die Kerkever Jekken bauen sich einen solchen. Sie basteln derzeit eifrig in Kirchhoven an einem Traumschloss. Mittlerweile nimmt das neue Kirchhovener Traumschloss mehr und mehr Konturen an.

Es ist Mittwochabend gegen 19.30 Uhr, normalerweise hocken da Familienväter jetzt zu Hause bei ihren Familien. Nicht so die Mitglieder der Karnevalsgesellschaft „Kerkever Jekke“. Rund 20 echte Fründe sind nicht nur heute in der großen Halle einer Heinsberger Firma zu Gange und bauen sich im Grunde ihr eigenes Traumschloss.

Der bisherige Elferratswagen hatte nach 30 Jahren ausgedient, nunmehr mussten Ideen für einen neuen Elferratswagen her. Das Ergebnis ist ein Schloss, das aus einer Wolkenschicht aufsteigt. Schon in den Sommermonaten ging‘s mit der Realisierung los. Jetzt steht die Endphase der närrischen Session vor der Tür, und die Kirchhovener Wagenbauer um Teamchef Christoph Knoben können sich am Ende sicherlich auf die Schulter klopfen, das ist schon zu erkennen. Das Traumschiff nimmt zunehmend Gestalt an.

„Der Wagen wurde am Dienstag vom TÜV abgenommen“, so Christoph Knoben. Zehn Meter lang, Breite 3,10 Meter und 3,70 Meter in der Höhe – dieses Traumschloss der Kerkever Jekke dürfte am Rosenmontag in Kirchhoven für den Hingucker sorgen.

Während Knoben voller Stolz von der TÜV-Abnahme berichtet, packt sich Sitzungspräsident Johannes Geiser ein Stück Wolkenlandschaft, möchte die fehlenden Wolken an einer Wagenfront anbringen. „Das passt nicht“, blickt Christoph Knoben in die Runde. Rat ist nun gefragt. „Klar, das geht schon“, so Vorsitzender Rene von der Ruhren nach kurzem Blick. Überraschend geschmeidig springt er in die vorhandene Öffnung im Wagen und zieht die Wolkenwand fest. „Klappt doch“, schaut er vom Wageninnern auf die Wand und ist im Handumdrehen wieder bei seinen Kameraden.

Jetzt fehlt nur noch die Wolkenwand an der anderen Wagenseite, das Traumschloss ragt dann aus der weißblauen Kulisse hervor. Die Wolken liegen ebenso fast fertig zum Anbringen bereit. Die Anstreicher nehmen gleich das eingesetzte Stück in Arbeit. Sie sind in den letzten Tagen ohnehin voll in ihrem Element, mehr als 60 Liter Farbe wurden verarbeitet. „Unser Traumschloss besteht nur aus Kleister“, lachen die Wagenbauer und blicken auf die letzten Arbeiten zur Wolkenschicht. Mehr als 250 Kilogramm Kleister und Leim wurden verwendet. Diesen Tipp mit der Leichtbauweise bekamen die Kirchhovener von den Düsseldorfer Wagenbauern bei einem zweitägigen Workshop.

Juppi Jansen-Wallraven kleistert wie ein Meister ein Stück Stoff richtig ein. Als sei er ein gelernter „Wolkenformer“, nimmt sich Johannes Geiser dieser Wolkenschicht an und klebt diese auf den Kaninchenzaun. Rund 250 Quadratmeter Kaninchenzaun wurden übrigens geformt und auf dem Lattengerüst angebracht, darüber wurden dann die Wolkenfront und die übrigen Steine des Traumschlosses geformt.

Nachdem Geiser den letzten Handstrich getätigt hat, kommt Rene von der Ruhren mit dem großen Tacker, ratzfatz sind die Wolken festgetackert.

Im Inneren des Schlosses sind die Schreinerexperten am Werk und fertigen den sicheren Standplatz für insgesamt 26 Personen. So viele dürfen laut TÜV auf den Wagen. „Normalerweise steht hier nur der Elferrat“, so Christoph Knoben. „Aber in diesem Jahr besteht der Elferrat mindestens aus 18 Personen.“

Die Stimmung unter den Wagenbauern ist super, in der Pause gibt es natürlich auch eine gute Stärkung. Das Traumschloss steht kurz vor der Fertigstellung. Dann dürfen alle gespannt sein auf das Ergebnis. Selbstverständlich erfährt das Gefährt dann auch den geistlichen Segen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert