MGV begeistert beim Jubiläumskonzert

Von: Utz Schäzle
Letzte Aktualisierung:
11098303.jpg
Unter der Gesamtleitung von Gerd Geradts gaben der Männergesangverein Dremmen, das Salonorchester Da Capo und die Sopranistin Margriet Laumen-Schlössels (Bild) ein Jubiläumskonzert in der Festhalle Oberbruch. Foto: Utz Schäzle
11098760.jpg
Margriet Laumen-Schlössels begeisterte die Zuhörer mit einer in allen Lagen klaren Stimme und mit einer charmanten Ausstrahlung. Foto: Utz Schäzle

Heinsberg. Der Männergesangverein 1875 Dremmen feierte seinen 140. Geburtstag. Zu diesem Jubiläum gab der Männerchor unter der Gesamtleitung seines Chorleiters Gerd Geradts in der Oberbrucher Festhalle ein beeindruckendes Konzert. Mit dabei waren das Salonorchester Da Capo unter der Leitung von Ernest Frissen und die Sopranistin Margriet Laumen-Schlössels.

Mit den Liedern „Balkanfeuer“ und „Kosakenritt“ begann der MGV Dremmen unter der Leitung von Gerd Geradts sein Jubiläumsprogramm. Der berühmte Funke sprang sofort auf das begeisterte Publikum über, denn die temperamentvollen Vorträge, mit hervorragender Klavierbegleitung durch den Dirigenten, zogen das Publikum in seinen Bann. „Raspaschol“ und „Herrlicher Baikal“, zwei Lieder, die von den Sehnsüchten der russischen Seele zeugen, wurden mit viel Gefühl und Leidenschaft vorgetragen. Sehr gut ausgewählt war dann der Csardas „Zigeunerblut“, mit dem der Chor seinen ersten Programmteil beendete.

Als besonderes Highlight konnte das Salonorchester Da Capo aus Landgraaf/Niederlande zum Jubiläumskonzert verpflichtet werden. Dieses Orchester in der instrumentalen Zusammensetzung von Klavier, Geige, Flöte, Violine obligato, Cello, Streichbass und Schlagzeug besteht aus Berufsmusikern, die alle am Maastricher Konservatorium ausgebildet wurden.

Weit über die Grenzen der Niederlande hinaus ist dieses hervorragende Salonorchester bekannt für seine erstklassigen Darbietungen der Salonmusik der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts, vornehmlich mit weltberühmten Melodien aus Oper, Operette und Musicals. Exaktes, gefühlvolles und perfektes Musizieren der sieben Berufsmusiker begeisterte sowohl im Zusammenspiel mit dem Chor als auch in der hervorragenden Solistenbegleitung. Das Ensemble agierte auf höchstem musikalischen Niveau.

Mit dem „Florentiner Marsch“ von Julius Fucik zauberte das Salonorchester Da Capo schon zu Beginn echtes „Wiener Kaffeehausflair“ in den Konzertsaal. Virtuos erklangen dann der „Ungarische Tanz Nr 6“ von Johannes Brahms und danach mit sehr viel Gefühl das „Intermezzo Sinfonico“ aus der Oper Cavalleria rusticana.

Mit hinreißender Intensität sang die Sopranistin Margriet Laumen-Schlössels das Lied „Il Bacio“, gefühlvoll begleitet vom Salonorchester. Die Verpflichtung dieser hervorragenden Künstlerin für dieses Jubiläumskonzert erwies sich als wahrer Glücksgriff. Das Publikum war begeistert von einer in allen Lagen klaren Stimme und von einer überzeugend charmanten Ausstrahlung. Beim „Csardas-Potpourri“ wurde das Publikum zum Mitmachen animiert, und mit dem Chianti-Lied, bei dem zwei Sektgläser eine tragende Rolle spielten, klang der erste Teil des Jubiläumskonzertes zum 140-jährigen Bestehen des MGV Dremmen aus.

Der zweite Teil des Konzertes wurde mit dem „Schlittschuhläufer“ von Emile Waldteufel vom Salonorchester Da Capo eröffnet. Beim berühmten Lied „Edelweiß“ wurde ganz „weanerisch“ verträumt und gefühlvoll musiziert. Ernest Frissen war als Stehgeiger, Solist und Moderator einfach fantastisch.

Ein musikalischer Genuss

„Meine Lippen, sie küssen so heiß“, sang dann Margriet Laumen-Schlüssels das wundervolle Lied aus der Feder von Franz Lehar. Chor und Orchester harmonierten hervorragend zusammen bei Ralph Benatzkys „Im weißen Rössl am Wolfgangsee“, was nicht zuletzt auch der Verdienst des sehr umsichtig leitenden Dirigenten Gerd Geradts war. Restlos begeistert zeigte sich das Publikum dann von der Sopranistin Margried Laumen-Schlössels, die mit dem temperamentvollen Vortrag des Csardas aus der Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauß beeindruckend überzeugte.

Mit dem „Vilja-Lied“ aus der Operette „Die lustige Witwe“ von Franz Lehar verabschiedeten sich gemeinsam in einem musikalischen Finale der Männergesangverein 1875 Dremmen, das Salonorchester Da Capo und die Sopranistin Margriet Laumen-Schlössels von einem begeisterten Publikum, das ein schönes Jubiläumskonzert in der Festhalle Oberbruch genießen durfte.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert