Mann nach Messerattacke schwer verletzt

Von: g.s./pol
Letzte Aktualisierung:
20140920_000040b25249b993_Tatort2.JPG
Ein Mann ist bei einer Messerattacke in der Heinsberger Innenstadt schwer verletzt worden. Foto: Georg Schmitz
20140920_000040b25249b993_Spurensicherung2.JPG
Ein Mann ist bei einer Messerattacke in der Heinsberger Innenstadt schwer verletzt worden. Foto: Georg Schmitz
20140920_000040b25249b993_Spurensicherung.JPG
Ein Mann ist bei einer Messerattacke in der Heinsberger Innenstadt schwer verletzt worden. Foto: Georg Schmitz

Heinsberg. Am Samstagabend sind auf dem Heinsberger Markt drei Personen bei einem Streit durch Messerstiche verletzt worden, davon eine schwer. Viele Menschen waren zu diesem Zeitpunkt in der Stadt unterwegs und mussten die Messerattacke mit ansehen.

Wie die Polizei berichtet, war es nach bisherigen Erkenntnissen zu Streitigkeiten zwischen einem 29-Jährigen aus Neunkirchen und drei weiteren Männern gekommen. Im Verlauf dieses Streits stachen zwei Personen aus der Gruppe mit einem Messer auf den 29-Jährigen ein. Der Schwerletzte konnte sich in Sicherheit bringen und wurde nach notärztlicher Behandlung ins Heinsberger Krankenhaus gebracht.

Auch einer der Täter verletzte sich an dem Messer. Nach Zeugenaussagen wusch dieser sich die Hände in einem Brunnen auf dem Marktplatz, um die Blutspuren zu entfernen. Auch er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Die Polizei suchte die ganze Umgebung nach den beiden anderen Männern ab. Schließlich konnten die Beamten einen beteiligten 33-Jährigen aus Heinsberg und einen 29-Jährigen aus Mönchengladbach vorläufig festnehmen. Der Tatort sowie der Bereich um den Brunnen wurde von den Beamten mit Flatterband abgesperrt. Sofort nahmen mehrere Beamtinnen die Spurensicherung auf. 

Nach rund einer Stunde wurde die Heinsberger Feuerwehr hinzugezogen, um das Blut mit Wasser von dem Gehweg zu entfernen.

Die Ermittlungen nach Tathergang und Motiv laufen weiter. Da jedoch alle Beteiligten nur wenig oder gar kein Deutsch sprechen, kann die Polizei derzeit keine genaueren Angaben zum Sachverhalt machen.

Keiner der Verletzten schwebt in Lebensgefahr. Der 29-Jährige befindet sich jedoch weiter stationär im Krankenhaus.

Leserkommentare

Leserkommentare (32)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert