Heinsberg-Kirchhoven - Männergesangsverein überrascht mit traditionellen Klängen

Männergesangsverein überrascht mit traditionellen Klängen

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
13657865.jpg
Abwechslungsreiches Programm: Der MGV mit seinem Pianisten Jos van Pol, den Solisten Wim Boessen und Walter Lenz sowie Dirigent Harrie Ramakers (vorne, von links) gibt ein Konzert, bei dem in Teilen auch der 1.-Aachener-Akkordeon-Club auf die Bühne kommt. Foto: Anna Petra Thomas

Heinsberg-Kirchhoven. Traditionelle, inzwischen jedoch eher selten gewordene Klänge drangen beim Konzert des Männergesangvereins (MGV) St. Josef in der Kirchhovener Mehrzweckhalle an die Ohren der Zuhörer. Als Gast hatte sich der MGV nämlich dieses Mal den 1.-Aachener-Akkordeon-Club eingeladen.

Und doch zog das Programm nicht die Zahl der Besucher in die Halle, die der Verein bei seinen Konzerten gewohnt ist. Viele andere, zeitgleiche Feiern in der Adventszeit seien wohl dafür verantwortlich, hieß es. Nach dem bekannten Sängergruß von Othmar Kist begrüßte Berthold Risters die Gäste des Abends.

„Wir sind berühmt, berüchtigt für unser buntes Programm“ kündigte er zu einer tatsächlich sehr abwechslungsreichen Liedfolge an. Dem „Ave Maria der Berge“ von Otto Groll folgte die „Freiheit“ von Marius Müller Westernhagen, dem Lied über „Die Birke“ von Kurt Lißmann das „Hey Jude“ von den Beatles in einem Arrangement von Chorleiter Harrie Ramakers.

Bei diesem letzten Song des ersten MGV-Parts lieferten Wim Boessen und Walter Lenz ein eindrucksvolles Debüt als Solisten-Duo ab. Mit einem Potpourri der Melodien von Bert Kaempfert und Louis Armstrong sowie jeweils einem Medley, das er Simon & Garfunkel und der Formation Abba widmete, erfreuten die sieben Akkordeonspieler, begleitet von Gitarre und Schlagwerk, unter der Leitung von Dieter Sandlöbes die Gäste im ersten Teil. Nach der Pause setzten sie ihren Vortrag gleich fort mit weiteren Melodien von Bert Kaempfert, Opernmelodien von Guiseppe Verdi, Volksliedern und traditionellen Seemannsliedern.

Der MGV machte weiter mit der kroatischen Volksweise „Mala Moja“ in einem Arrangement von Arnold Kempkens und dem Song „The Rose“ (arr. Harrie Ramakers), bei dem Wim Boessen und Walter Lenz noch einmal als Solisten überzeugten.

Es folgten mit „La Morettina“ ein Volkslied aus der Lombardei (arr. Bernhard Weber), das in Niederländisch gesungene Lied „Twee Voerlui“ von Joannes J. Viotta und der Fliegermarsch aus „Der fliegende Rittmeister“ von Hermann Dostal (arr. Josef Drexler). Den Abschluss des Konzerts gestalteten MGV und Akkordeon-Club gemeinsam mit der „Sehnsucht“ von Rudi Bauer und einem Weihnachtslied.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert