Lieber in der Heimat shoppen als im Netz

Von: defi
Letzte Aktualisierung:
10051997.jpg
Dirk Ernst, stellvertretender Leiter Werbemarkt des Medienhauses Zeitungsverlag Aachen (4.v.l.), stellte beim Jour fixe des Gewerbe- und Verkehrsvereins Heinsberg im „Glashaus“ die Aktion „Heimat Shoppen“ vor. Foto: defi

Heinsberg. „Heimat shoppen“ ist eine Aktion, die die IHK Aachen zusammen mit dem Medienhaus Zeitungsverlag Aachen in der Städteregion Aachen sowie den Kreisen Düren und Heinsberg gestartet hat. Wie diese Aktionstage für den stationären Handel ablaufen, stellten Dirk Ernst, stellvertretender Leiter Werbemarkt des Medienhauses Zeitungsverlag Aachen, und seine Kollegen Christine Giesen und Dennis Schiefke beim Jour fixe des Gewerbe- und Verkehrsvereins Heinsberg vor.

Die Aktion „Heimat shoppen“ wurde von der IHK Mittlerer Niederrhein bereits erfolgreich durchgeführt. Sie passt in die Zeit und greift eine Problematik auf, die auch die Heinsberger Geschäftsleute umtreibt, wie bei der Diskussion deutlich wurde. „Heimat shoppen“ möchte den Handel vor Ort gegenüber der Konkurrenz, die unter anderem über das Internet agiert, stärken.

Darüber hinaus soll die Aktion beim Kunden eine Sensibilität schaffen für die Auswirkungen seines Einkaufsverhaltens. Dirk Ernst: „Die Lebensqualität einer Stadt braucht ein Geschäftsleben und das bleibt nur dann lebendig und attraktiv, wenn die Kunden es durch ihren Einkauf unterstützen und fördern.“ Der Kunde müsse sich auch klar darüber werden, so Dirk Ernst, dass es der Händler vor Ort sei, der seinen Kindern einen Ausbildungsplatz gebe und das Vereinsleben unterstütze.

In Heinsberg wird die Aktion „Heimat shoppen“ am Freitag und Samstag, 11. und 12. September, das Stadtbild mitprägen. Erkennungszeichen der Aktion werden Einkaufstüten sein, die mit dem Logo „Heimat shoppen“ werben. Diese Tüten sowie Infoflyer und Plakate stellt das Medienhaus den Heinsberger Händlern zur Verfügung.

Mit Leben füllen

Zudem wird der Gedanke des „Heimat shoppens“ über das Medienhaus publik gemacht. Die Aufgabe der Händler wird es sein, das Motto „Heimat shoppen“ mit Leben zu füllen. Der Vorsitzende des Gewerbe- und Verkehrsvereins (G&V), Peter Gering, unterstrich, dass diese Aktion genau in das Konzept passe, das der G&V zurzeit verfolge.

So habe sich im Vorstand Vereins ein Kreis gebildet, der eine gemeinsame Internetplattform vorbereite, über die der Kunde bei Heinsberger Geschäften bestellen könne. Peter Gering zum Onlineshopping: „Das ist das Thema, das uns alle bewegt.“ Ludwig Stolz von Elektro Stolz: „Wir alle wissen, wie wichtig diese Aktion ist. Es ist gut, dass das Medienhaus Zeitungsverlag Aachen dieses Thema anpackt, das wir untereinander nicht so ausführlich kommunizieren können.“

Der Marketingbeauftragte des G&V Günter Kleinen schlug vor, das Logo „Heimat shoppen“ auch in das Plakat zum „Buure Maat“ aufzunehmen, der am 12. und 13. September als Heinsberger Stadtfest veranstaltet wird. Michael Fritsch vom Café Bagett verdeutlichte am aktuellen Beispiel der Geschäftsschließung von Spiel Sport Mode Jansen, dass „handeln statt abwarten“ die Devise sein müsse. Michael Fritsch: „Das ist der schlimmste Weggang, den wir bislang hatten. An diesem Spielzeuggeschäft haben wir uns als Kinder, doch alle die Nase platt gedrückt.“

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert