Wassenberg - Leo-Küppers-Haus: Engagement führt zu Erfolg

Leo-Küppers-Haus: Engagement führt zu Erfolg

Von: Johannes Bindels
Letzte Aktualisierung:
13963372.jpg
Ein Ereignis, das viele Interessierte anzieht: Zahlreiche Gäste finden sich zur Eröffnung von Galerie und Bücherkiste im Leo-Küppers-Haus in Wassenberg ein. Foto: Johannes Bindels
13963354.jpg
Initiatoren und Unterstützer des Leo-Küppers-Haus in Wassenberg: Bürgermeister Manfred Winkens, Ursula und Walter Kurzweg und Sepp Becker (v.l.) bei der Eröffnung von Galerie, Ausstellung und Bücherkiste. Foto: Johannes Bindels
13963356.jpg
Die Bücherkiste musste umziehen: Die Bürgerbücherei ist nun im Leo-Küppers-Haus an der Roermonder Straße in Wassenberg Zuhause. Foto: Johannes Bindels

Wassenberg. Ein stark besuchtes Ereignis war die Neueröffnung der Galerie im Leo-Küppers-Haus und die gleichzeitige Wiedereröffnung der Bürgerbücherei Bücherkiste im Geburtshaus des Wassenberger Künstlers Leo Küppers.

Von der ehrenamtlichen Arbeit engagierter Bürger über das Engagement des Heimatvereins bis zur Unterstützung durch die Stadt Wassenberg erlebten die zahlreichen Gäste bei der Sonderausstellung der Werke von Leo Küppers den Erfolg einer gelungenen Zusammenarbeit.

„Für die Stadt Wassenberg ist heute ein erfreulicher Tag“, begann Bürgermeister Manfred Winkens (CDU) den Reigen der Redebeiträge, nicht nur weil ein Leerstand eines Gebäudes beendet werden konnte. Mit dem Ehepaar Ursula und Walter Kurzweg ständen stellvertretend für alle Beteiligten die Hauptpersonen eines geglückten Engagements im Mittelpunkt der Feier.

Walter Kurzweg, der beharrlich die Idee einer Leo-Küppers-Galerie verfolgt habe und Ursula Kurzweg, die als Teammitglied der Bücherkiste den erneut notwendigen Umzug der Bürgerbücherei mit zu stemmen hatte, hatten mit dem Plan des Zusammengehens die zündende Idee.

Beeindruckende Bandbreite

Beeindruckt von der Bandbreite der Schaffenskraft des Wassenberger Künstlers nahm Winkens zur Ausstellung Stellung. „Heinsberg hat das Begas-Haus, Wassenberg hat nun das Küppers-Haus“, formulierte Winkens einen griffigen Slogan.

Walter Kurzweg ließ die Idee zur Wertschätzung des Künstlers Leo Küppers Revue passieren. Zum Küppers‘ 50. Todestag habe er mit Detlev Rick die erste Ausstellung in der sogenannten „Brillengalerie“ am Roßtorplatz organisiert. Damals konnten 14 Küppers-Werke ausgestellt werden. Die Kreissparkasse Heinsberg habe im Jahr 2006 mit 18 Werken eine weitere Küppers-Ausstellung auf die Beine gestellt. Die immer wieder im Raum stehende Frage nach der Möglichkeit einer Dauerausstellung habe nun mit der Galerie im Leo-Küppers-Haus realisiert werden können.

Das Heinsberger Begas-Haus habe wie die Kreissparkasse, die Stadt Wassenberg und Sammler mit Leihgaben zum Gelingen beigetragen. „Ich bin froh und stolz, nun bis Mitte März 20 Exponate in dieser Sonderausstellung zeigen zu können“, ließ er die Gäste wissen. Davon würden elf Werke in einer Dauerausstellung permanent in der Galerie bleiben, betonte Kurzweg. Das Werk „Jesus vor Pontius Pilatus“ sei zum Beispiel eines von den Kreuzwegbildern des Künstlers.

Das ganze Spektrum

Um das ganze Spektrum des Künstlers zu präsentieren und das Genre „des agierenden Menschen in Arbeit, Ruhe und der in sich geschlossenen Beschaulichkeit“ zu verdeutlichen, habe Kurzweg auf die „Petersburger Hängung“ zurückgegriffen. Das bedeute, alle Bilder zu zeigen und jede verfügbare Wandfläche zu nutzen. Zu sehen sind unter anderem die Werke „Der Gemeinderat“, „Die Kirmes am Niederrhein“, „Der Künstler im Louvre“, „Der Apotheker“ und Landschaftsansichten der Stadt Wassenberg.

Das Gesicht der Stadt

Ursula Kurzweg, Sprecherin des Teams der Bücherkiste nahm die Wiedereröffnung zum Anlass, sich für die Unterstützung der Sponsoren, aber vor allem für die Hilfen der ehrenamtlich tätigen Mitglieder mit Blumen zu bedanken, ohne deren Unterstützung der notwendige Umzug nicht zu stemmen gewesen wäre.

Mit Sepp Becker nahm der Vorsitzende des Heimatvereins kurz Stellung, warum die Unterstützung für das Leo-Küppers-Haus zur Philosophie des Heimatvereins gehöre. „Das Gesicht dieser Stadt ist davon geprägt, dass Menschen sich ehrenamtlich zusammentun und etwas auf die Beine stellen“.

Der vor 120 Jahre gegründete Heimatverein wolle die Geschichte der Stadt lebendig halten. Mit der permanenten Ausstellung in der Galerie und den Ausstellungen im Bergfried sieht er eine Kombination, in der zukünftig weitere Synergien lägen. Die Öffnungszeiten des Bergfrieds seien deshalb mit denen der Galerie synchronisiert worden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert