Kunstwerk soll Kreisverkehr aufwerten

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
7410740.jpg
Neu und demnächst Standort eines Kunstwerks von Hatto Haak: der Kreisel an Brückstraße, Theodor-Körner-Straße, Nord- und Ostpromenade in Erkelenz. Foto: Stefan Klassen

Erkelenz. Der Kreisverkehr an der Brückstraße stand auf der Tagesordnung des Bezirksausschusses Mitte. Genauer: Die Grüninsel auf der Mitte, denn dort soll ein Kunstwerk installiert werden, das sowohl den Kreuzungsbereich aufwertet als auch die Funktion eines Stadttores haben sollte.

Schon im Oktober hatte der Ausschuss über sieben Vorschläge beraten, wobei sich der Entwurf des Erkelenzer Künstlers Hatto Haak knapp gegen einen Entwurf von Petra Plum durchsetzen konnte.

Haaks Entwurf orientiert sich an der Form der gotischen Spitzbögen, die in alle vier Richtungen des Kreuzungsbereiches zeigen. Die Skulptur soll aus rund zehn Zentimeter dickem Stahl gefertigt werden und versperrt nicht den Blick des Betrachters. Darüber hinaus erinnert sie an das Stadttor, das dort im Mittelalter bis zur Schleifung der Befestigungsanlage stand.

Schon bei der ersten Abstimmung hatten einige Ausschussmitglieder die wenig umfassende Ausarbeitung Haaks kritisiert. Denn bislang existiert nur eine eher minimalistische Zeichnung, die vom Betrachter schon einiges an Abstraktionsvermögen verlangt.

Den Entwurf bezeichnete Haak in einem Schreiben an den Ausschussvorsitzenden Klaus Steingießer als „einerseits schlicht und nicht sichtbehindernd, andererseits einprägsam und verständlich“.

Freier Blick ist ganz wichtig

Der freie Blick sei gerade angesichts des Verkehrs an dieser Stelle wichtig, hob Steingießer bei der Beratung hervor. Für eine deutliche Wahrnehmung der Bögen sei eine Höhe von mindestens vier Metern nötig.

Bei sechs Enthaltungen einigte sich der Ausschuss darauf, den Vorschlag Haaks umzusetzen. Dafür werden nun erst einmal Kostenvoranschläge eingeholt. Die Kunst auf dem Rondell soll höchstens 10.000 Euro kosten, die aber den städtischen Haushalt nicht belasten sollen. Auf der nächsten Sitzung soll dem Ausschuss dann ein entsprechender Kostenvoranschlag zur Beratung vorgelegt werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert