Wegberg - „Kunst-Offensive“: Auf der Suche nach der perfekten Linie

Radarfallen Bltzen Freisteller

„Kunst-Offensive“: Auf der Suche nach der perfekten Linie

Von: Monika Baltes
Letzte Aktualisierung:
15182331.jpg
Freuen sich auf die „Kunst-Offensive“ im ehemaligen Kloster Wegberg: Folkmar Pietsch, Irene Kamphausen und Johannes Donner (v.l.). Foto: Monika Baltes

Wegberg. Längst hat sich die „Kunst-Offensive“ am letzten August-Wochenende fest im Veranstaltungsreigen der Stadt Wegberg etabliert und genießt weit über Wegberg hinaus einen guten Ruf in der Kunstszene.

Im vergangenen Jahr hat die „Kunst-Offensive“ ein kleines Jubiläum gefeiert, lud sie doch zum zehnten Mal ein, vielfältige Kunstrichtungen zu erkunden. „Aber damit wollten wir natürlich nicht die Hände in den Schoß legen“, sagt Folkmar Pietsch von der Projektgruppe „Kunst-Offensive“.

Die Künstler Johannes Donner und Irene Kamphausen, Franz Richter und Folkmar Pietsch vom Kulturring Wegberg und Manfrd Vits vom Stadtmarketing Wegberg bilden die Projektgruppe, die sich alljährlich um die Ausrichtung der Veranstaltung kümmert.

Sponsoren für ihre Finanzierung und Partner für die Verpflegung der zu erwartenden Besucher müssen gefunden werden, Plakate und Flyer gedruckt und Zelte mit entsprechender Ausstattung organisiert werden. Seit Jahresbeginn bereitet die Projektgruppe das künstlerische Ereignis vor.

Aus einem umfangreichen Adressen-Fundus werden die Künstler angeschrieben und deren Arbeiten gesichtet. Zudem muss ein musikalisches Rahmenprogramm entwickelt werden.

Vielfalt, das ist wohl das Pfund, mit dem „Kunst-Offensive“ wuchert. 28 renommierte Künstler aus den Kreisen Heinsberg und Viersen, der Kölner und Eifel-Region, Neuss und den Niederlanden werden ihre Werke präsentieren.

Qualitativ hochwertige Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Druckgrafik, Bildhauerei und Fotografie werden zu sehen sein. Zahlreiche Künstler sind zum ersten Mal dabei, wie etwa Frederik Erichsen aus Bornheim, der sich mit seinem „Kubus“ auf die Suche nach der perfekten Linie begibt. Drei Meter breit, tief und hoch wird er vor der Treppe des einstigen Klosters in Wegberg aufgebaut und als Lupe, Rahmen oder als Passepartout dienen.

Mehr als drei Meter Höhe hat auch Robin Kurka aus Mechernich-Kommern seiner Stahlplastik „Pusteblume“ gegeben, die im Klostergarten stehen wird.

Filigran kommen dagegen die „Pusteblumen“ des Brüggener Fotografen Dieter Wiesmann daher, der diese Fotoserie in Wegberg zum ersten Mal präsentiert.

Wie immer sind zudem alle Künstler der Atelieretage Wegberg dabei, die an diesem Tag ihre Ateliers öffnen werden.

Ausgestellt werden die Werke in den Räumen und im idyllischen Garten des ehemaligen Klosters in Wegberg, das ein perfektes Ambiente für die Präsentation bietet.

Folklore und Mundart mit dem Barden Wolfgang Theuerzeit am Samstagnachmittag und Dixieland-Jazz mit den boundless-dixieland-quartet am Sonntagnachmittag sorgen für beste Unterhaltung.

Die elfte Wegberger „Kunst-Offensive“ ist am Samstag, 26. August, von 14 bis 19 Uhr geöffnet, am Sonntag, 27. August, von 11 bis 18 Uhr. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert