Kühe statt Panzer: Neue Zukunft für Ex-Militärgelände

Von: Monika Baltes
Letzte Aktualisierung:
12446169.jpg
Bildnummer: 58461296 Datum: 04.08.2011 Copyright: imago/blickwinkel Hausrind (Bos primigenius f. taurus), Portraet, Schweiz, Berner Oberland domestic cattle (Bos primigenius f. taurus), portrait, Switzerland, Bernese Oberland BLWS280368 x0x xkg 2011 quer Fleckvieh Tiere Saeugetier Saeugetiere Paarhufer Rinderartige Wiederkaeuer Hausrind Hausrinder Rind Rinder Nutztier Nutztiere Landwirtschaft Viehwirtschaft Kuehe Rindvieh Vieh Querformat Europa europaeisch Mitteleuropa mitteleuropaeisch Schweiz schweizerisch Portraet Portrait Portraets Portraits Kopf Koepfe Tier Kuh Milchkuh Milchkuehe Milchwirtschaftt Tierhaltung Viehhaltung Horn Hoerner Blickkontakt Blick zur Kamera Blick in Kamera blauer Himmel Himmel blau Froschperspektive von unten animal animals mammal mammals even-toed ungulates cloven-hoofed animals artiodactyls bovid bovids domestic cattle domestic cattles farm animal farm animals productive livestock productive livestocks livestock farming dairy farming cow cows horizontal format Europe European Central Europe Central European Switzerland Swiss closeup close up head shot head shots milker dairy cow milk cow milch cow stock farming agricultur dairy cows milkers horns eye contact looking at camera looking toward camera blue sky sky blue worms-eye view worms eye view from below 58461296 Date 04 08 2011 Copyright Imago Angle Beef House Bos primigenius F Taurus Portrait Switzerland Berner Oberland Domestic Cattle Bos primigenius F Taurus Portrait Switzerland Bernese Oberland x0x xkg 2011 horizontal Fleckvieh Animals Mammal Mammals Biungulates bovine Beef House Domestic cattle Rind Cattle Animal Animals Agriculture Livestock Cows Beef cattle Cattle Landscape Europe Eisch Europe Central Europe Central European Switzerland Swiss Portrait Portrait Portraits Portraits Head Heads Animal Cow Dairy cow milchkuehe Milchwirtschaftt Animal husbandry Animal husbandry Horn Hoerner Eye contact Glance to Camera Glance in Camera Blue Heaven Heaven Blue worms eye view from below Animal Animals Mammal mammals even toed ungulates clover hoofed Animals artiodactyles canarian Bovid bovids Domestic Cattle Domestic Cattle Farm Animal Farm Animals productive Livestock productive Live Stocks Livestock Farming Dairy Farming Cow Cows horizontally Format Europe European Central Europe Central European Switzerland Swiss closeup Close up Head Shot Head Shots Milker Dairy Cow Milk Cow Milk Cow Stick Farming Agricultur Dairy Cows milk Horn Eye Contact Looking AT Camera Looking Toward Camera Blue Sky Sky Blue Worms Eye View Worms Eye View from below
kuh
Freude über erfolgreiches Beweidungsprojekt: von links Helmut Jakobs, Landwirt aus Overhetfeld, Achim Urmes von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Martin Wingertszahn vom Bundesforstamt Rhein-Weser und Dr.Brigitta Szyska von der Naturschutzstation Haus Wildenrath stellen das Projekt vor. Foto: Monika Baltes
kuh kuh
Sie haben auf der Weide ein Zuhause gefunden: die Rinder der Rasse Bayerisches Fleckvieh fühlen sich pudelwohl. Foto: Monika Baltes

Wegberg-Arsbeck. Interessiert hatten sich die Rinder der Rasse Bayerisches Fleckvieh mit dem typischen weißen Kopf den Weg durch die Naturidylle gebahnt, um die große Menschenansammlung jenseits des Zauns zu beobachten.

Denn hier, auf dem ehemaligen britischen Übungsgelände in Wegberg-Arsbeck wurde an diesem Tag das Beweidungsprojekt vorgestellt, das in Kooperation mit dem Bundesforstbetrieb Rhein-Weser, der Naturschutzstation Haus Wildenrath, dem Kreis Heinsberg und dem Landwirt Helmut Jakobs aus Niederkrüchten-Overhetfeld durchgeführt wird.

Offenlandlebensraum

Das zwischen Arsbeck und Niederkrüchten gelegene Gelände diente früher als Treibstofflager und Übungsgelände für die britischen Streitkräfte. Nach deren Abzug wurde das Gelände 2014 an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) zurückgegeben. Bereits im Frühsommer 2014 gab es erste Überlegungen der beteiligten Behörden zu einem Beweidungsprojekt, um den vorhandenen Offenlandlebensraum mit seinem einmaligen Arteninventar zu erhalten.

277 verschiedene Gefäßpflanzsippen und 52 Vogelarten wurden auf dem Gelände vorgefunden. „Ohne das Beweidungsprojekt hätten wir in zehn Jahren hier wieder einen geschlossenen Wald“, erläuterte Martin Wingertszahn vom Bundesforstbetrieb Rhein-Weser. Mit dem Verschwinden des Offenlandbereichs und der Übergänge zwischen lichtem Wald und Heide würde auch die Artenvielfalt verloren gehen.

Im Frühjahr 2015 wurde eine rund 18 Hektar große Fläche als Weidekoppel eingezäunt und mit den ersten Rindern bestückt. Im Herbst 2015 kamen weitere 15 Hektar um die angrenzende ehemalige Schießanlage hinzu. Neben Rindern werden hier auch Ziegen für die Beweidung eingesetzt. Alle Tiere sind bisher ganzjährig auf der Fläche geblieben, einfache Unterstände dienen als Wetterschutz. Im Winter wird – falls notwendig – zugefüttert.

Mit Traktor und Strohballen

Stilecht auf einen Traktoranhänger mit Strohballen oder in einem Planwagen untergebracht, machten sich die Gäste auf den Weg, um Gelände und Beweidungsprojekt zu erkunden. „Es ist ein Versuch, ein Ausprobieren, mit dem wir uns intensiv beschäftigen“, erklärte Dr. Brigitta Szyska, Biologin der Naturschutzstation Haus Wildenrath, die das Monitoring übernimmt und das Weidemanagement im Auge behält.

Ein erstes Jahr mit Erfahrungen liegt vor. Und: „Es sieht gut aus“, bestätigte Achim Urmes von der Bima. Noch ist die Anstalt Eigentümerin des Geländes, aber das wird sich bald ändern. Die Fläche soll an die Deutsche Bundesstiftung Umwelt übertragen werden, um einen dauerhaften Schutz dieses wertvollen Gebietes zu sichern.

Zufrieden mit dem Projekt zeigte sich auch Landwirt Helmut Jakobs. Es sind prächtige Tiere, die da auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz herumspazieren. Ein Bulle dieser Rasse kann gut und gerne mal 1300 Kilogramm auf die Waage bringen.

Am Pfingstsamstag wurde das derzeit jüngste Kalb geboren. „Wir haben das Kälbchen Maria getauft, weil die St.-Maria-Schützenbruderschaft Overhetfeld zu Pfingsten traditionell Kirmes feiert“, erzählte seine Frau, Martina Jakobs, und lacht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert