Konzert am Kreisgymnasium: Auf dem Weg zu einer Tradition

Von: kath
Letzte Aktualisierung:

Heinsberg. Die Schulbänke raus, Zuschauer rein und schon war die Grundlage für ein erneutes „Abi in Concert“ des Kreisgymnasiums Heinsberg (KGH) geschaffen. Das „Abi in Concert“, das sich mittlerweile schon zu einer Tradition entwickelt, wurde von den Schülern aus der Jahrgangsstufe 13/Q2 organisiert und auch fast alle Künstler stammten aus dieser Stufe.

Der Musiksaal, der sich an diesem Abend als zu klein erwies, denn es mussten immer wieder neue Stühle nachgeholt werden, füllte sich bis in die letzten Ecken mit Zuhörern, denen ein umfangreiches und beeindruckendes Programm bevorstand. Ob Bach, Bartok, Einaudi, Devienne, ABBA, The Offspring oder Adele, die Jahrgangsstufe 13/Q2 hatte von allem etwas zu bieten.

Der erste Teil des Konzerts bestand vor allem aus Solisten und Duos. Maurice Günder machte den Anfang und spielte am Klavier „Angels“ von Robbie Williams und „Paradise“ von Coldplay, was wohl jedem Zuhörer unter die Haut ging. Katharina Winkelhorst und Klara Brandhofe entführten in die irischen und schottischen Felder und spielten auf ihren Geigen Fiddlemusik.

Auf eine Zeitreise ins vergangene Jahrhundert nahm Lena Frenken die Zuhörer mit und spielte am Klavier ein Praeludium in E-Moll von Johann Sebastian Bach. Sie zeigte ihr Können aber auch bei „Der Mann mit der Drehorgel“ von Tschaikowski und begeisterte vor allem mit „Bärentanz“ von Bartok, bei dem sie die Zuhörer ins Staunen versetzte.

Lena Frenken begleitete auch Laura Scheuer, die mit ihrem gefühlvollem Gesang und „Someone like you“ Adele schon fast in den Schatten stellte. Als dritte Solistin brachte Anna Furlan am Klavier viel Gefühl unter das Publikum. Sie spielte zwei Stücke von Ludovico Einaudi, darunter auch die Filmmusik aus „Ziemlich beste Freunde“.

Ein Duo mit Querflöte und Oboe bildeten Lisa und Lena Frenken und spielten ein Stück in C-Dur und ein Stück in D-Dur von Francois Devienne. Unter der Leitung von Susanna Schael lieferte der Instrumentalpraktische Kurs mit der Filmmusik von „Fluch der Karibik“ eine großartige Darbietung. Der Vokalpraktische Kurs sang unter der Leitung von Theo Krings Halleluja von Leonard Cohen und Mamma Mia von ABBA.

Auf die Anmoderation vom KHG-Jazz-Ensemble freute sich die Stufensprecherin Diana Barbosa, die hervorragend durch den Abend führte, ganz besonders. Denn unter dem KGH-Jazz-Ensemble, geleitet von Eckart Krause, befand sich auch einer der Tutoren, Ben Kleinlosen, der Stufe: „Nun müssen wir mal nicht unsere Leistung bringen, sondern Sie!“.

Das Ensemble spielte zum Beispiel „Cruisin‘“ von Andy Clark und danach noch mit Laura Scheuer „Venus“ und „Devil may care“.

Zum Abschluss dieses Abends schaffte es die Coverband „Stage Dogs“, im Musiksaal ein wenig Festivalstimmung aufkommen zu lassen. Zum Beispiel mit „Californication“ von den Red Hot Chili Peppers und „Self Esteem“ von The Offspring begeisterten sie die Zuhörer. Vor stehendem Publikum spielten sie zum Abschluss des „Abi in Concert“ ihre vom Publikum verlangte Zugabe.

Der Abend machte allen Zuhörern und Mitwirkenden eine Menge Spaß. Dass alle Einnahmen des Abends zur Partnerschule des KGH, der Phoenix Secondary School in Manenberg/Kapstadt gehen werden, machte den Abend noch bedeutungsvoller. Ein großer Dank ging deswegen an die Hauptorganisatoren Lena Frenken und Michèle Blank.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert