6203461.jpg

Kommentiert: Eine echte Alternative

Ein Kommentar von Daniel Gerhards

Eines hat die Diskussion der Bürgermeisterkandidaten ganz deutlich gezeigt: Die einzige echte Alternative zu Amtsinhaber Herbert Corsten ist Jan-Frederik Kremer. Der 28 Jahre junge Mann aus Hückeswagen präsentierte sich beim Forum unserer Zeitung als ernstzunehmender Herausforderer mit dem Format, die Gemeinde zu führen.

Auch wenn Kremer bei der Debatte viele Punkte sammelte, bleibt Corsten der Favorit für die Wahl. Corsten wirkte allerdings zuweilen gereizt und unzufrieden mit dem Verlauf der Diskussion. Kremer war dagegen gut vorbereitet, rhetorisch stark und beantwortete auch kritische Fragen sehr gelassen.

Die Wahl zwischen Kremer und Corsten (65) ist nicht nur eine Wahl zwischen zwei Generationen, es ist auch eine Wahl zwischen zwei Führungsstilen. Kremer möchte vor größeren Entscheidungen die Meinung der Bürger wissen und alle Parteien im Rat einbeziehen, Corsten verlies sich zuletzt nur auf die Unterstützung der CDU.

Punkten kann Corsten mit Detailwissen, bereits erzielten Erfolgen und einer profunden Kenntnis seiner Gemeinde und ihrer Menschen. Kremer versucht mit Visionen, mit Strategien und Masterplänen dagegenzuhalten.

Dass Kremer keine Verwaltungserfahrung als Beigeordneter oder Amtsleiter hat, hielt die SPD zunächst für einen Nachteil. Nach seiner Bewerbung auf die etwas kuriose Stellenanzeige, die die Opposition in einer Zeitung schaltete, um überhaupt einen Kandidaten zu finden, fiel die Wahl trotzdem auf ihn. Kremer war eine Notlösung.

Es ist kein Beinbruch, dass Kremer keine Selfkant-Vergangenheit hat. Es ist eher Fluch und Segen zugleich. Ein Vorteil, weil man ihm keine Fehler aus der Vergangenheit vorwerfen kann und ein Nachteil weil er keine Erfolge vorzuweisen hat.

Klar ist schon jetzt: Kremer hat alle Voraussetzungen, um in der Politik Karriere zu machen – ob im Selfkant oder woanders entscheiden die Wähler.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert