Kölsches Flair bringt Festhalle Braunsrath zum Kochen

Von: Utz Schäzle
Letzte Aktualisierung:
Kölsche Nacht
Rheinische Lebensfreude: Bei der Kölschen Nacht bereiten die Bands ihrem Publikum einen unvergesslichen Abend. Foto: Schäzle

Waldfeucht. Man nehme drei Bands, lasse sie nacheinander auf einer Bühne auftreten– und fertig ist die Kölsche Nacht. Nein, nein so einfach ist das nicht, Kölsche Musik, das ist rheinische Lebensfreude, Kult, Heimat und Gefühl zugleich. Wer im Sommer an einem Event mit rheinischer Stimmungsmusik und reichlich guter Laune teilnimmt, der hat auch ein Herz für Köln.

 Der „Köln Express“ war zu Gast in der Braunsrather Festhalle, und die zahlreichen Fans tanzten, sangen und schunkelten sich durch eine schweißtreibende Party-Nacht.

Drei der erfolgreichsten Bands der Spitzenklasse, bekannt aus dem rheinischen Karneval, brachten mit ihren unverwechselbaren Sounds kölsches Flair auf die Bühne. Von rockigen Nummern bis hin zu den bekanntesten herzzerreißenden Balladen reichte die musikalische Bandbreite. Mit alten und neuen Songs wurde der Saal stimmungsvoll und rockig „zum Kochen“ gebracht.

Fans bestens vorbereitet

Die Fans waren bestens vorbereitet und sangen die kölschen Lieder in original Mundart mit. Die Musiker mit ihren fetzigen Arrangements hautnah an der Bühne erleben zu können, das machte den Abend unvergesslich.

Moderator „Thommy“, der auch als Sänger dem Publikum kräftig „einheizte“, sorgte ebenso für gute Laune wie Stimmungsmacher DJ Didi.

Als Erstes brachte die kölsche Erfolgstruppe De Räuber den Saal auf Feiertemperatur. Kölner Mundart mit rheinischer Stimmungsmusik brachte hundertprozentigen Spaßfaktor. „Dat is Heimat, dat is Kölle“ sang die Band, die im nächsten Jahr auf 25 Jahre Bühnenpräsenz zurückblicken kann. Karneval pur im Sommer mit Liedern wie „Op dem Maat“, „Die Rose“, „Am Eigelstein es Musik“, „Irgendwo, irgendwie, irgendwann“, „Wunderbar“, „Denn wenn et Trömmelche jeht“ und zum Abschluss „Kölsche Junge bütze joot“.

Die nächste Musikgruppe, Die Cöllner, sind ein fester Bestandteil der Kölner Musikszene. Mit ihrem Hit „Die Winzerin vom Rhein“ gelang der Band direkt der Durchbruch in den Charts und im Kölner Karneval. Und dass sie mit ihrem ausgewählten Musik-Mix und ihrer perfekten Inszenierung ihres Auftritts jede Bühne und jeden Saal auf den Kopf stellen können, bewiesen sie auch in der Braunsrather Festhalle.

Partyhöhepunkt

Der Partyhöhepunkt war erreicht als die Band Die Domstürmer mit stimmungsvollen Songs den Saal eroberte. Mit ihren Hits „Meine Liebe, meine Stadt, mein Verein“ und „Mach dein Ding“ lagen sie beim restlos begeisterten Publikum goldrichtig. So endete ein toller Abend der einfach nur kultig „kölsch“ war.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert