Klinik-Skandal: Ärztin freigesprochen

Von: dpa
Letzte Aktualisierung:

Wegberg/Mönchengladbach. Im Prozess um den Wegberger Klinik- Skandal ist am Donnerstag eine Assistenzärztin freigesprochen worden.

Das teilte ein Gerichtssprecher mit. Der Frau war vorgeworfen worden, einen Patienten über eine bevorstehende Operation nicht ausreichend aufgeklärt zu haben.

Das Mönchengladbacher Landgericht befand aber am Donnerstag, dass sich die Medizinerin auf den Chefarzt habe verlassen dürfen. Dieser habe vor dem Eingriff erklärt: „Es ist alles in Ordnung.” Deshalb habe sie davon ausgehen können, dass ihr Chef für die korrekte Aufklärung des Patienten gesorgt habe.

Der Patient soll aber nur einer minimalinvasiven „Knopfloch”-OP zugestimmt haben, während der Chefarzt einen großen Eingriff vorgenommen haben soll. In dem bereits seit über einem Jahr dauernden Strafprozess steht nun nur noch der Chefarzt und einstige Klinikbesitzer Arnold P. vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, für den Tod von sieben Patienten und zahlreiche weitere Fälle von Körperverletzung verantwortlich zu sein.

Die Homepage wurde aktualisiert