Kirmes und Boulevard locken viele Besucher an

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
12325669.jpg
Sommer-Boulevard und Kirmes im Herzen der Stadt: Charles-Louis Prinz von Merode bei seiner Rede zur Eröffnung. Foto: Anna Petra Thomas

Heinsberg. Stadtfest und Kirmes zur selben Zeit, eine Nation zu Gast und noch viel mehr internationales Flair nebenher, dazu einen Rummelplatz gleich mittendrin – mit vielen Neuerungen zog die Kreisstadt am Wochenende viele Besucher an.

Während Hejo Schenkelberg aus Belgien die ersten Besucher auf der kleinen Bühne mitten auf der Hochstraße am Marktplatz noch mit Akkordeonklängen auf das Geschehen einstimmte, trudelten am Samstagvormittag die offiziellen Vertreter der Stadt, des Gewerbe- und Verkehrsvereins (G&V) und der Vereinigten Schützenbruderschaften ein. Als sie alle zahlreich die Straßenkreuzung bevölkerten, ergriff als erster Peter Heinrichs als Vorsitzender des G&V das Wort.

Noch bunter und vielfältiger

Ganz offiziell begrüßte er geladene Gäste und Besucher zum sechsten sogenannten Sommer-Boulevard. Vor zehn Monaten hätten sich die Vorstände des G&V und der Schützen sowie Vertreter der Stadt zusammengetan – mit dem Ziel, diesem Fest ein noch bunteres, vielfältigeres Flair zu verleihen, berichtete er. Und so freue er sich, dass man das Stadtfest in diesem Jahr quasi mit der Frühkirmes „anreichern“ könne und der Kirmesmarkt wieder zu seinen Wurzeln auf den Marktplatz zurückgekehrt sei, wenn dadurch auch räumlich etwas begrenzter.

„Wir fangen klein an“, betonte Heinrichs mit Blick auf den nahen Kirmesrummel. „Ich glaube, dass dieser Platz der richtigere ist“, ergänzte er und erntete dafür viel Beifall. Zudem biete diese Lösung den Vorteil, dass der Parkplatz an der Ostpromenade nun den Kunden der Geschäfte in der Innenstadt eine Möglichkeit biete, ihr Auto beim Einkaufsbummel unterzubringen.

Bürgermeister Wolfgang Dieder pflichtete ihm bei: „Das ist ein schönes Bild. Das ist ein gutes Konzept, mit dem wir weiter in die Zukunft gehen können.“ Gleicher Meinung war auch Schützenpräsident Siggi Jansen, der wie schon Heinrichs und Dieder zuvor Charles-Louis Prinz von Merode, den Honorarkonsul Belgiens für die Region Aachen, Düren und Heinsberg, als Schirmherrn des Wochenendes begrüßte. Zuletzt war der Prinz im vergangenen Jahr anlässlich des Bezirksschützenfestes in seiner Funktion als Präsident der Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen in Heinsberg zu Gast gewesen.

„Wir leben in einer Region, die schon immer überregionale Beziehungen gepflegt hat“, erklärte der Prinz und dankte für die ihm angetragene Schirmherrschaft über den Sommer-Boulevard mit dem Motto „Belgien zu Gast“. Gerade die Menschen in der Region um Heinsberg seien immer schon auf ihre Nachbarn zugegangen. „Hier wird Europa schon lange gelebt“, betonte der Honorarkonsul und bescheinigte der Stadt, nicht nur historisch, sondern auch schön zu sein. Als Präsident der Schützen in Europa freute er sich, unter den Gästen der Eröffnung auch zahlreiche Schützen zu entdecken, allen voran Heinsbergs Schützenkönig Thomas Wassermann mit seinen Begleitern, Propst Markus Bruns und Harry Reimer.

Bevor sich die Gäste der Eröffnung dann daran machten, ein echt belgisches Abteibier zu probieren, gab es noch einen Überblick übers Programm und zwei Mal frische Blumen für zwei Mitglieder des G&V, die anlässlich des Sommer-Boulevards ihr Unternehmen ganz besonders feierten: Familie Monego hat vor genau 60 Jahren ihr Eiscafé an der Hochstraße eröffnet. Gar auf 65 Jahre kann Familie Nolten mit ihrem Modegeschäft zurückblicken.

Noch mehr internationales Flair wehte über der Innenstadt dank der neuen Metzgerei mitten in der Stadt, die kleine Burger mit Fleisch von der Morgan Ranch aus Nebraska in den USA anbot, oder mit den Castlepipers aus Wassenberg, die den Betreibern des Eiscafés mit schottischen Dudelsack-Klängen gratulierten.

Ein erster Rundgang führt die Offiziellen dann die Hochstraße hinauf, wo es auch nach den dicken belgischen Pommes duftete, die der Schirmherr angekündigt hatte, oder alle von original belgischen Pralinen probieren konnten. Zwischendrin gab‘s jedoch auch frisch zubereitete Churros, längliche, spanische Krapfen. Die Apfelstraße war derweil wieder den Autohändlern für die Präsentation ihrer neuen Modelle vorbehalten.

Recht und Ordnung

Während Hejo Schenkelberg und die Castlepipers die Besucher der Innenstadt am Samstag unterhielten, sorgte beim verkaufsoffenen Sonntag mit Umzug der Schützen der wilde Polizist „Leipe Leo“ wieder einmal auf seine humoristische Art für Recht und Ordnung.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert