Keine Bewegung in der Frage nach Radwegschildern

Von: ger
Letzte Aktualisierung:

Waldfeucht. Dass die blauen Radwegschilder kreisweit weitgehend verschwinden sollen, hatte besonders in Waldfeucht für Aufregung gesorgt. Nun sagte Bürgermeister Heinz-Josef Schrammen (CDU), dass er in seinen Gesprächen mit dem Kreis Heinsberg und der Kreispolizeibehörde „keinen Millimeter“ weitergekommen sei.

Schrammen will versuchen, Radfahrern weiterhin das Recht einzuräumen, auf den derzeit noch als Fahrradwegen gekennzeichneten Wegen zu fahren. Hintergrund ist, dass die meisten Radwege in Waldfeucht durch die neue Regel zu reinen Fußwegen werden, so zum Beispiel an der Sopericher Straße in Haaren, die am Schulzentrum vorbeiführt.

Dort dürften Radfahrer, die älter als zehn Jahre sind, nur noch auf der Straße fahren. Schrammen sagte, dass die Radwegschilder über kurz oder lang verschwinden müssen. Weiße Schilder, die das Benutzen erlauben, aber nicht vorschreiben, dürften dort auch nicht aufgehängt werden, sagte Schrammen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert