Katholisches Forum kehrt zurück nach Heinsberg

Von: anna
Letzte Aktualisierung:
14423036.jpg
Im Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts hat das Katholische Forum seine Räume jetzt im Erdgeschoss rechts und im ersten Stock links. Marion Höver-Battermann freute sich, viele Gäste begrüßen zu können. Foto: anna
14423043.jpg
Im Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts hat das Katholische Forum seine Räume jetzt im Erdgeschoss rechts und im ersten Stock links. Marion Höver-Battermann freute sich, viele Gäste begrüßen zu können. Foto: anna

Heinsberg. Mit seinen neuen Räumen im Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts an der Sittarder Straße hat das Katholische Forum für Erwachsenen- und Familienbildung Mönchengladbach und Heinsberg jetzt auch in der Kreisstadt wieder einen festen Standort. Weitere Büros und Seminarräume für den Kreis Heinsberg befinden sich in Geilenkirchen-Gillrath und in Hückelhoven.

Im Rahmen einer Feierstunde stellten die für den Standort Heinsberg zuständigen Forumsmitarbeiterinnen Marion Höver-Battermann und Uschi Rütten ihren Gästen die neuen Räumlichkeiten vor. Sie bestehen aus einem Büro- und einem Seminarraum im Erdgeschoss sowie einem weiteren Seminarraum im ersten Stock des Gebäudes.

Das Forum in Heinsberg zu schließen und in Mönchengladbach mit dem dortigen Forum zusammenzulegen, sei schon 2006 auf eine gewisse Skepsis gestoßen, erklärte Werner Reinhart, Leiter der Abteilung Kinder/Jugendliche/Erwachsene im Generalvikariat des Bistums Aachen. Ein wesentliches Anliegen des Forums sei es, am jeweiligen Sozialraum orientierte Arbeit zu leisten. „Genau das geht aber nicht von Mönchengladbach aus“, betonte Reinhart und befand den neuen Standort für „sehr gut“.

Er wünsche sich, dass die neuen Räumlichkeiten „zu einem lebendigen Ort werden, der von vielen genutzt wird, und nach außen Offenheit ausstrahlt.“ Dieser Ort stelle die Zusammenarbeit mit der Kommune und auch mit den Pfarreien der Region „nochmal auf andere Füße“.

Von einer „Re-Reorganisation“ sprach Jakob Gerards, Erster Beigeordneter der Stadt Heinsberg. Er sei sehr froh und glücklich, dass das Forum jetzt wieder seinen Platz in Heinsberg habe. „Ich sage allen zu, dass die Stadt da unterstützen wird, wo sie kann, damit das Forum hier seine verantwortungsvolle Aufgabe wahrnehmen kann.“

Der neue dauerhafte Standort Heinsberg gebe auch der Kirche noch einmal Profil in die Stadt hinein, betonte Propst Markus Bruns und freute sich über den neuen Nachbarn nicht weit von der Propstei. Aufgrund der ähnlichen Zielgruppen wünschte er sich eine gute Vernetzung in der Arbeit. „Und die Vision ist noch nicht erloschen, dass wir vielleicht einmal unter einem Dach arbeiten werden“, fügte er hinzu.

Lieder aus Judentum, Islam und Christentum würden sich gegenseitig befruchten, sagte Pfarrer Rolf-Peter Cremer, Leiter der Hauptabteilung Pastoral/Schule/Bildung im Generalvikariat, mit Blick auf die musikalischen Begleiter der Eröffnungsfeier: die neu gegründete Gruppe Weltmusik unter der Leitung von Agnes Erkens. „Es ist ganz wichtig, dass wir mit allen Kulturen immer mehr zusammenrücken“, betonte er. „In großer Offenheit und Liebe miteinander zu kommunizieren, ermöglicht uns die Musik“, erklärte er, bevor er die Räumlichkeiten einsegnete.

Das Büro des Forums im Gebäude des ehemaligen Amtsgerichts an der Sittarder Straße 1 in Heinsberg ist geöffnet montags und mittwochs von 9 bis 16 Uhr, Telefon 02452/9785281.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert