Karnevalistischer Kaffeenachmittag: Angriff auf die Lachmuskulatur

Von: koe
Letzte Aktualisierung:
13973848.jpg
Die „Rue Nase“ Gerda Peters, Karin Krings und Ursula Weirowitz skizzierten das Dorf- und Weltgeschehen. Foto: Koenigs

Hückelhoven-Hilfarth. Es war ein Festival rheinischen Humors, der karnevalistische Kaffeenachmittag der Katholischen Frauengemeinschaft Hilfarth. Die Qualität der Karnevalistischen Kaffeenachmittage der Hilfarther Frauen hatte sich herumgesprochen, denn schon beim ersten der beiden Kaffeenachmittage war der Saal Sodekamp/Dohmen voll besetzt.

Der weibliche Elferrat und die Funkengarde sorgten für einen beschwingten Einmarsch, ehe die Sitzungspräsidentin Margret Striffler die Frauen begrüßte. Und dann ging es auch schon los mit den „Rue Nase“, einem ersten Knüller auf dem närrischen Parkett. Karin Krings, Ursula Weirowitz und Gerda Peters skizzierten das Dorf- und Weltgeschehen auf originelle Art und Weise.

Was alles passieren kann, wenn man einen Haussitter engagiert, der auf die Kois aufpassen soll, während man selbst auf der Beautyfarm die Zeit verbringt, das gaben Bettina Lengersdorf und Marie-Luise Classen zum Besten. Die Lachmuskeln mussten sich erholen und so hatten die Verantwortlichen der Frauengemeinschaft einen Gardetanz der Funkengarde II dazwischengeschoben.

Mit Telefon-Sex beschäftigten sich Erich und Erika alias Margot Heinrichs und Heike Sieberichs. Später stießen Ela Sieberichs, Steffi Sieberichs und Carmen Krings dazu. Als Maite Kelly hatte Elfie Martino ihren Auftritt im Playback-Stil.

Einen Tanz legten bei diesem Vortrag Erika Bluhm, Monika Schieren, Birgit Kloss, Anja Mirbach und Monice Kempe aufs Parkett. Die Vorstellung des Elferrates und ein Schunkellied fielen in den Aufgabenbereich der Sitzungspräsidentin. Einen besonders toller Showtanz legten die Rurschwalben aufs Parkett. Das Thema war der „Schornsteinfeger“, ein wahrer Augenschmaus unter der Choreografie von Rita Peulen.

Weiter ging es im abwechslungsreichen Programm mit dem Märchen „Rotkäppchen“, bei dem Heike Sieberichs als Oma ihr Enkelkind Petra Blank Märchen in Ermangelung von technischen Geräten näher bringen will. Angelika Fritzsche und Monice Kempe heizten mit ihrer Playback-Arie die Stimmung im Saale an, ehe Britta Broich als genervter Lehrer aus seinem Schulalltag erzählte.

Stimmungslieder wurden in Playback-Form angeboten und der Showtanz der „Flotten Muttis“ war wieder ein echter Knaller. Beeindruckend die Choreografie von Erika Bluhm und die Kostüme von Elfi Martino.

Gerda Peters gewann die Herzen der Frauenwelt im Sturm mit ihrem Spitzenvortrag von Nachbarn, Nudelsalat und vielem mehr. Nach diesem Generalangriff auf die Lachmuskulatur war es wieder an der Zeit, einen Showtanz der Funkengarde der Trötemänn zu präsentieren.

Über die Probleme einer Frau im besten Alter unterhielten sich dann Ursula Weirowitz und Erika Bluhm.

DJ Ötzi bot sich für eine Playback-Darbietung an, die gekonnt von Iris Lutat dargeboten wurde. Um Wurstverkauf ging es beim Sketch von Christa Schnelle-Kreuz und Claudia Meerts, als sich Paule und Frieda nach langer Zeit wiedersahen und sich einiges zu erzählen hatten.

Fehlte noch ein grandioses Finale mit allen Mitwirkenden der Frauengemeinschaft. Monika Schmidt und Ursula Weirowitz hatten gekonnt die Moderation übernommen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert