Karfunkel-Theater: Räuber Hotzenplotz neu inszeniert

Letzte Aktualisierung:
14621324.jpg
Kaspar und Seppel wollen sich Großmutters Kaffeemühle von Räuber Hotzenplotz zurückholen. Ob es gelingt? Foto: Theater Karfunkel

Wegberg/Wassenberg. Mit einer völlig neuen Inszenierung des Klassikers „Räuber Hotzenplotz“ nach dem bekannten Kinderbuch von Otfried Preußler überrascht das Karfunkel-Theater seine kleinen Zuschauer. Die spannende und abwechslungsreiche Geschichte vom Räuber Hotzenplotz und der Kaffeemühle der Großmutter wird den Zuschauern sowohl von Schauspielern, als auch durch den Einsatz von Stabpuppen nahegebracht.

Das sehr moralische Stück bedient das allen Kindern zu eigene hohe Gespür für Gerechtigkeit, lässt sie genau zwischen „gut“ und „böse“ unterscheiden und bezieht sie auch aktiv in das Geschehen mit ein.

Zu Großmutters Geburtstag haben sich Kasperl und Seppel ein ganz besonderes Geschenk ausgedacht. Sie schenken Oma eine Kaffeemühle, die nicht nur Kaffee mahlt, sondern beim Drehen der Kurbel auch noch Großmutters Lieblingslied spielt. Doch dieses Geschenk gefällt auch dem Räuber Hotzenplotz, der sehr bald bei der Großmutter auftaucht und das schöne Stück an sich reißt.

Als Kasperl und Seppel davon erfahren, machen sie sich mit Wachtmeister Dimpfelmoser sofort auf den Weg, um das Schmuckstück zurückzuholen. Doch erst muss der Räuber ja mal gefunden werden, was durch eine schlaue Täuschung dann auch gelingt. Doch so einfach gibt sich der „Mann mit den sieben Messern“ nicht geschlagen. Er nimmt die beiden gefangen. Seppel lässt er die Räuberhöhle aufräumen und Kasperl verkauft er an den bösen Zauberer Petrosilius Zwackelmann, wo er tagaus tagein Kartoffeln schälen muss, die Lieblingsspeise des Zauberers. Beide sitzen nun ganz schön in der Tinte.

Doch dann erscheint die gute Fee Amaryllis und verrät dem Kasperle, wie sie sich beide aus ihrer misslichen Lage befreien können. Doch bis zum guten Ende müssen Kasperl und Seppel noch so manches Abenteuer bestehen …

Neben der schauspielerischen Leistung besticht das mit viel Liebe zum Detail in drei Aufzügen inszenierte Stück durch wunderschöne Bühnenbilder und liebevoll kreierte Kostüme. Die Vorstellung dauert circa 50 Minuten und ist geeignet für Kinder ab drei Jahre. Es gibt eine Aufführung in Wegberg, am heutigen Montag, 22. Mai, 17 Uhr, Jugendzentrum St. Martin, Rathausplatz 27. Karten gibt es nur an der Tageskasse (30 Minuten vor Beginn). Der Eintritt kostet für Kinder 8 Euro, für Erwachsene 10 Euro.

Das Stück wird ein zweites Mal in Wassenberg aufgeführt, und zwar am Sonntag, 28. Mai, 11 Uhr, Gemeinschaftsgrundschule am Burgberg, Burgstraße 19. Karten sind es auch hier 30 Minuten vor Beginn an der Tageskasse erhältlich. Informationen gibt es unter Telefon 0177/5201151.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert