Waldfeucht - Kamera läuft: Auf gehts zur Schlittenhunde-EM!

Kamera läuft: Auf gehts zur Schlittenhunde-EM!

Von: Mirja Ibsen
Letzte Aktualisierung:
13751135.jpg
Mit zwölf Hundestärken lässt sich dieser Musher bei einem Hundeschlittenrennen in Unterjoch im Oberallgäu ins Ziel ziehen. Bei der Europameisterschaft der World Sleddog Association in Inzell werden 250 Schlittenteams aus 28 Nationen an den Start gehen. Für die bewegten Bilder sorgt dabei eine TV-Produktionsfirma aus Waldfeucht. Foto: imago/imagebroker
13751218.jpg
Schnee in Waldfeucht! Die Fellnasen Charly, Henry und Nero (v.l) lieben ihn. Iris Mauderer muss mit ihnen sonst weit fahren, um mit Schlitten trainieren zu können. Foto: MPM

Waldfeucht. Sie heißen Joker, Elvis, Charly und Paul sind schlank, stark, teamfähig und Deutsche Meister im Ziehen von Schlitten. Und sie leben in Waldfeucht. Zusammen mit zwölf weiteren vierbeinigen Athleten. Da gibt es zwar selten Schnee, dafür ganz viel Platz zum Toben und eine tolle Trainingsstrecke, über die sie ihre Musherin, also ihre Hundeschlittenlenkerin, ziehen können.

Der Titel kann leicht verwirren, weil die Hundeschlittenlenkerin in Waldfeucht zwar Hunde lenkt, aber auf einem Quad steht. Das ist für schneefreie Waldwege im Waldfeuchter Windpark eindeutig besser geeignet und trainiert mit seinem enormen Gewicht die Muskeln. Und die müssen richtig gut trainiert sein, wenn die vier pelzigen Spitzensportler vom 2. bis zum 5. Februar im bayrischen Inzell an den Start gehen.

Schnee liegt dann garantiert, der gehört schließlich zu Inzell wie das I. Dann bekommen die vier ihre Chance, zu zeigen, was in ihnen steckt, denn ihre zweibeinige Rudelführerin tritt an, um sich den Titel bei der Europameisterschaft der World Sleddog Association (WSA) zu holen.

Amtierende Deutsche Meisterin

Ihre Rudelführerin heißt Iris Mauderer und kennt sich mit Meisterschaften aus. Schließlich hat sie schon etliche davon gewonnen. Seit 30 Jahren betreibt sie den Hundeschlittensport. Die Verteidigung ihres Deutschen Meistertitels Ende Januar ist schon fast Routine, es könnte ihr 14. werden. Vize-Europameisterin und Vize-Weltmeisterin war sie bereits einmal, aber eines ist neu bei der Europameisterschaft mitten in den Chiemgauer Alpen: Iris Mauderer wird dafür sorgen, dass dieses Ereignis im Fernsehen zu sehen ist, und zwar weltweit.

Gemeinsam mit ihrem Partner Wolfgang Petz trainiert und züchtet die gelernte Tierpflegerin in Waldfeucht nicht nur Schlittenhunde, sie betreibt auch die Medienagentur MPM, Meister Petz-Mediaservice, die sich auf die Tierbranche spezialisiert hat. Und für die EM hat sie sich die Fernsehrechte vom Weltverband der Schlittenhunde gesichert.

Jede Kurvenfahrt, jeden Zieleinlauf, jeden Schlittenführer, jede Medaillenvergabe wird eines ihrer vier Kamerateams aufnehmen. Dazu liefern Go-Pro-Kameras, die am Geschirr der Hunde angebracht werden, bewegte Bilder aus der Sicht der Hunde und Drohnen Bilder aus der Luft. „Kameradrohnen sind für die Hunde viel angenehmer als Hubschrauber“, sagt Iris Mauderer aus Erfahrung.

Jede Aufnahme läuft über einen der zwei mobilen Schnittplätze der Waldfeuchter Medienagentur, die außerdem mit einem Satelliten-Truck für die Liveübertragungen vor Ort ist. Das Material stellt MPM dann Fernsehsendern aus der ganzen Welt zur Verfügung. Ein Konzept, das über Sponsoren funktioniert. Wie wichtig die sind, weiß Iris Mauderer ebenfalls aus Erfahrung. Nicht nur sie ist auf ihre Sponsoren angewiesen. Der Hundeschlittensport ist ein teures Hobby. Deshalb hat die Mediaagentur angeregt, den Wettbewerb um eine neue Facette zu erweitern: die Markenmeisterschaft.

Bei der EM geben die Sportler zum ersten Mal an, welches Futter sie verwenden. Schließlich ist das Futter so etwas wie der Kraftstoff für die Tiere. Sie könnten gar nicht die Berge von Fleisch essen, die sie bräuchten, um genug Energie zu tanken, deshalb kommt Trockenfutter in den Napf. „Wenn Nico Rosberg gewinnt, dann ist doch auch sein Mercedes in aller Munde“, sagt Wolfgang Petz. Und das, was er getankt hat. Sollte also Mauderer den Titel gewinnen, dann würde beispielsweise auch ihr Futterhersteller ein Scheibchen vom Ruhm ernten. Bei einem anderen Kandidaten, ein anderer. Iris Mauderer hofft, dass es so auch für andere Hundesportler leichter wird, Sponsoren zu finden.

250 Teams aus 28 Nationen werden mit ihren Hunden im Februar nach Inzell reisen. Eigentlich sollte die EM in Norwegen stattfinden. Als daraus nichts wurde, musste schnell eine Alternative her. Erst seit knapp sieben Wochen steht das schneesichere bayrische Inzell, das vor allem durch den Eisschnelllauf bekannt ist, als neuer Veranstaltungsort fest. Seitdem wird im Waldfeuchter MPM-Büro viel telefoniert, organisiert und – auf den Schnee gewartet. „Wir sitzen quasi auf gepackten Koffern“, sagt Iris Mauderer.

Sobald Schnee gemeldet wird, ist sie unterwegs: Die technische Ausrüstung ist auf dem Weg in die Alpen. Mauderer allerdings macht noch einen Abstecher in den Schnee – zum Trainieren. Ihre Hunde brauchen auch Übung unter realen Bedingungen. Die paar Schneeflocken, die Anfang der Woche in Waldfeucht vom Himmel segelten, tragen keinen Schlitten mehr. Und schließlich gibt es vor der EM noch die Deutsche Meisterschaft in Todtmoos im Schwarzwald zu gewinnen. Joker, Elvis, Charly und Paul sind jedenfalls fit.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert