Junge Angler überzeugen Jury des Fischereiverbands

Letzte Aktualisierung:
7762540.jpg
Die Jugendgruppe des SAV Erholung Effeld freut sich über den ersten Platz im vom Rheinischen Fischereiverband ausgeschriebenen Naturschutz-Wettberwerb.

Wassenberg-Effeld. Jugendliche des SAV Erholung Effeld haben jetzt den Landeswettbewerb des Rheinischen Fischereiverbands von 1880 gewonnen. Die in der Ausschreibung des Wettbewerbs gestellten Bedingungen, etwa eine klar erkennbare Beziehung zur Natur und eine alleinige Aktion der Jugend, konnten die Jugendlichen mit ihrem Projekt nachweisen.

Das Projekt „Neue Lebensräume für Fische, Amphibien, Vögel, Fledermäuse und Insekten schaffen“ hat die Jury des Rheinischen Fischereiverbands überzeugt.

Die Projektgrundlage war ein kleines, von der Vereinsjugend gehegtes und gepflegtes Gewässer, an dem alle biotopverbessernden Arbeiten über ein Jahr lang dokumentiert wurden. Die Ergebnisse konnten im Anschluss zusammengefasst an die Wettbewerbskommission gesendet werden. Neben gemeinsamen Hegefischen zur Bestandsaufnahme der Fischfauna analysierten die Mädchen und Jungen mit Reagenzien aus einem Analysekoffer regelmäßig alle wichtigen chemischen Parameter.

Dabei wurde festgestellt, dass nicht alle chemischen Parameter optimal waren. Von den Kindern wurden hohe Phosphor- und Stickstoffverbindungen im Gewässer nachgewiesen. Die geologisch bedingte Uferbeschaffenheit begünstigte diesen Eintrag. Die Jugendlichen setzten daher behelfsmäßige Spundwände ein, um weitere Einträge zu reduzieren. Auch das biologische Gleichgewicht des Gewässers wurde regelmäßig beobachtet. Dazu wurden bestimmte Indikatororganismen des Makrozoobenthos herangezogen.

Im Vorfeld absolvierten die Kinder viele Schulungsstunden, damit sie die Kleinstlebewesen genau zuordnen konnten. Mit kindgerechten Protokollbögen, Netzen und Becherlupen konnten die Fliegenlarven, Flohkrebse, Egel, Schnecken und Libellenlarven zur Feststellung der Gewässergüte identifiziert werden.

Aber auch die Welt über Wasser war wichtig für die Jugendlichen. Da aufgrund der „aufgeräumten“ Landschaft oft die natürlichen Lebensräume fehlen, hatten die Mädchen und Jungen eine ökologisch sinnvolle Nist- und Überwinterungshilfe für Vögel nahe dem Gewässer geplant. Viele Stunden wurde gesägt, gebohrt und geschaubt. Zum Jahresende wurden die vielen Nistkästen in den angrenzenden Bäumen in Gewässernähe installiert. Des Weiteren wurde für die Fledermäuse ein Federmauspark und für die Insekten ein Insektenhotel errichtet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert