Inniges Konzerterlebnis mit Bach-Ensemble

Von: us
Letzte Aktualisierung:
11606364.jpg
Das Bach-Ensemble Niederrhein gab in der evangelischen Kirche in Heinsberg ein musikalisch hochwertiges Konzert, das von den Besuchern begeistert aufgenommen wurde. Foto: Utz Schäzle

Heinsberg. Es muss nicht immer Johann Sebastian Bach sein. Das Konzert des Bach-Ensembles Niederrhein in der evangelischen Kirche in Heinsberg zeigte, dass Komponisten aus Portugal, Italien und Spanien im 16. und 18. Jahrhundert auch hörenswerte Musik geschrieben haben.

Zum Ende der Weihnachtszeit widmete sich der Chor hauptsächlich Werken aus der südwesteuropäischen Region. Im ersten Teil des Konzertes mit der klassischen kirchlichen Musik Spaniens und Italiens und im zweiten Teil mit traditionellen weltlichen volkstümlich-weihnachtlichen Weisen.

Uwe Schulze, dem Leiter des Bach-Ensembles Niederrhein, gelang es vortrefflich, mit seinem Chor den zahlreichen Besuchern die eher unbekannten Chorsätze mit außergewöhnlicher Tonsprache näher zu bringen. Es war eine klangschöne, gekonnte und kraftvolle Wiedergabe musikalischer Werke von Tomás Luis da Vittoria (1548-1611), Pedro Bermúdez(1558-1605), Claudio Monteverdi (1567-1643) oder Andrea Gabrieli (1510-1586).

Mit dem „Alleluja“, einem zeitgenössischem Chorsatz des italienischen Komponisten Giacinto Scelsi (1905-1988), eröffnete der Chor das Konzert – aber nicht im Altarraum, sondern „unsichtbar“- geheimnisvoll aus dem Hintergrund mit festlichem Glanz.

Juan Bautista Jose Cabanilles komponierte um 1700 „Passacalles de primo tono“, ein Werk für Orgel, mit dem der Organist Alfred Pollmann zeigte, wie viel klangliche Differenzierungsmöglichkeiten in einer Orgel stecken können. Die Wechsel von Chor und Orgel gestalteten sich sehr abwechslungsreich, sie verströmten Farben und Stimmungen.

Die zahlreichen Chorsätze zum Lobgesang Marias sang der Chor sicher und deswegen auch musikalisch ausdrucksvoll. Uwe Schulze wählte gute Tempi, er zeichnete dynamische Entwicklungen, kostete kleine und große musikalische Bögen aus und legte Wert auf exakte Stimmführung.

Die weihnachtlichen Werke im zweiten Teil des Konzertes, mal a cappella gesungen, mal vierstimmig für gemischten Chor oder auch für Frauenstimmen geschrieben – klar arrangiert und vorgetragen waren sie ein Hochgenuss. Mit bekannten Weisen und auch mit Entdeckungen aus Italien und Spanien wurden die Zuhörer musikalisch reichlich beschenkt.

Das ausführliche Programmheft informierte nicht nur über den Chor, den Dirigenten und den Orgelsolisten, sondern es gab auch interessante Werkinformationen. Gleichzeitig wurden auch die Übersetzungen der Texte der gesungenen Chorsätze übermittelt, was das Konzerterlebnis besonders innig werden ließ.

Zweifellos, das Bach-Ensemble Niederrhein unter der Leitung von Uwe Schulze präsentierte in der evangelischen Kirche Heinsberg ein musikalisch hochwertiges Konzert, das vom Publikum begeistert aufgenommen wurde.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert