Industriefest lockt mit buntem Unterhaltungsprogramm

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
7357574.jpg
Schirmherr Wilfried Oellers (Mitte) bei der Eröffnungsfeier des Industriefestes im Kreis von IHI-Vorstand, Gästen und Sponsoren. Foto: Anna Petra Thomas
7357583.jpg
Premiere in Heinsberg feierte während des Industriefestes die neue Fitness-Sportart „Piloxing“, präsentiert vom Gesundheitszentrum Karken. Foto: Anna Petra Thomas

Heinsberg. Kurz vor Beginn des 19. Industriefestes war es noch wie weggefegt, das ungewöhnlich frühlingshafte Wetter der vergangenen Tage. Als Schirmherr Wilfried Oellers das Fest jedoch am Samstagvormittag offiziell eröffnete, hatte Petrus seine Schleusen geschlossen und die Sonne strahlte zeitweise vom Himmel.

Traditionell hatten sich zur Eröffnungsfeier zahlreiche Gäste der Interessengemeinschaft Heinsberger Industriegebiet (IHI) aus Politik und Wirtschaft bei einem Mitgliedsunternehmen eingefunden, dieses Mal im Baumarkt Mobau Wirtz an der Industriestraße. Begrüßt wurden sie hier zunächst von IHI-Vorstand Hubert Heinrichs.

Der Ausspruch „Nichts wird einfacher“ habe zurzeit mehr Bedeutung denn je, erklärte er. Ein Unternehmen sei mehr denn je gefordert, man müsse sich immer etwas Neues einfallen zu lassen, um eine Balance zu finden zwischen Animationen zum sogenannten „buy local“ und einer eigenen, ansprechenden Internetpräsenz.

„Die an uns gestellten Anforderungen werden immer größer und damit werden die entsprechenden Lösungsansätze immer schwieriger“, so Heinrichs weiter. Umso wichtiger sei es, die eigenen Stärken in den Fokus zu rücken. „Wir sind hier in unserem Heinsberger Gewerbegebiet eine starke Gemeinschaft mit einem breiten und vielseitigen Produktspektrum.“ Genau dieses solle beim 19. Fest unter Beweis gestellt werden, erklärte er und hoffte auch dank neuer Bahnlinie auf zusätzliche Besucher. Einen Wermutstropfen gab es allerdings auch. Aufgrund eines technischen Defekts, so verkündete Heinrichs, würde es in diesem Jahr keine Hubschrauber-Rundflüge geben wie sonst beim Industriefest.

Als Heinsberger sei es ihm eine besondere Freude, das Industriefest in seiner neuen Funktion als Bundestagsabgeordneter (CDU) offiziell eröffnen zu dürfen, erklärte Schirmherr Oellers anschließend. Das Fest liefere einen beeindruckenden Beleg für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit Heinsbergs und der Region. Diese zeigte sich nicht zuletzt in der guten Auftrags- und Beschäftigungslage. „Die Bundespolitik kann nur die Rahmenbedingungen für eine lohnende Konjunktur schaffen, den Erfolg und das Wachstum erreichen jedoch die Unternehmen vor Ort“, betonte er.

Im Kontext der Globalisierung der Märkte könne das Unternehmertum der Region die Zukunft positiv gestalten. Dessen Engagement und das der Stadt für die Bürger werde insbesondere an diesem Industriefest-Wochenende deutlich. Wieder werde ein buntes Programm mit zahlreichen Attraktionen geboten. Als eine davon erwähnte er die E-Mobil-Rallye, die sich am gestrigen Sonntagmittag in ihrer dritten Auflage mit mehr als 30 Teilnehmern über einen erneuten Teilnehmerrekord freute. „Vielen Dank für Ihr überwältigendes Engagement und für die Unterstützung bei der Organisation dieser prächtigen Großveranstaltung“, erklärte Oellers abschließend. „Sie tragen dazu bei, dass Heinsberg seinen Ruf als leistungsfähige, attraktive und lebendige Stadt fortträgt.

Bei ihrem Rundgang erlebten die Gäste von IHI im Autohaus Königs die Heinsberger Premiere der neuen Fitness-Sportart „Piloxing“, einer Mischung aus Pilates und Boxen. Sie gilt nicht nur als gutes Herz-Kreislauf-Training, sondern sorgt auch für eine Verbrennung von rund 600 Kalorien pro Trainingsstunde. Weiter ging‘s zur Bäckerei von Jürgen und Martina Dick, in der Bernd Bierbaum die neuen Aktivitäten des Oberbrucher Hilfsvereins „Wir für Ruanda“ vorstellte. So will der Verein in Butare einen integrativen Kindergarten bauen. Rund 160.000 Euro seien dafür erforderlich, 40.000 Euro müsse der Verein aufbringen, erklärte Bierbaum.

Weiter entlang der Industriestraße bis fast nach Oberbruch, in den Seitenstraßen Siemensstraße, Borsigstraße, in der Humboldtstraße entlang der großen Märkte oder auch entlang der Industrieparkstraße und Ferdinand-Porsche-Straße, bei den großen Autohäusern oder den anliegenden Gewerbebetrieben – überall gab es für die Besucher am Samstag und Sonntag noch viel mehr zu entdecken, bei zahlreichen Vorführungen einer weiter gewachsenen Zahl von externen Teilnehmern.

Auch viele Schausteller waren in diesem Jahr wieder dabei. Sie hatten dieses Mal für die kleinen Besuchen ganz kleine Karussells und sogar ein Mini-Riesenrad mitgebracht. Vielfältig präsentierte sich zudem das kulinarische Angebot, unter anderem mit einer Fischräucherei. Und wem die Lauferei zu anstrengend war, für den fuhr am gestrigen Sonntag sogar kostenfrei eine Bimmelbahn.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert