Kreis Heinsberg - Industrie: Wachsende Umsätze, aber auch mehr Beschäftigte

Industrie: Wachsende Umsätze, aber auch mehr Beschäftigte

Von: disch
Letzte Aktualisierung:
12002349.jpg
Projektleiter von „Spitze im Westen“: Axel Wahlen, stellvertretender Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg. Foto: C. Brunn

Kreis Heinsberg. 10.088 nordrhein-westfälische Industriebetriebe haben im Jahr 2015 einen Umsatz von 333,7 Milliarden Euro erwirtschaftet. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt am Dienstag mitteilte, waren das vier ­Milliarden Euro beziehungsweise 1,2 Prozent weniger als im Jahr 2014.

Hingegen meldeten die Landesstatistiker für den Kreis Heinsberg eine weiterhin positive Entwicklung: Im Jahresvergleich 2014/2015 gab es ein Umsatzwachstum von 9,0 Prozent auf 2,927 Milliarden Euro. Nur der Kreis Warendorf verzeichnete im Jahresvergleich ein noch höheres Plus (9,4 Prozent).

Zu den weiteren Kreisen mit einem Umsatzwachstum von mehr als fünf Prozent gehören der Rhein-Sieg-Kreis (plus 7,7 Prozent), der Oberbergischer Kreis (plus 6,0 Prozent) und der Kreis Herford (plus 5,7 Prozent). In dieser IT.NRW-Statistik erfasst sind Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes und des Bergbaus sowie der Gewinnung von Steinen und Erden mit 20 oder mehr tätigen Personen.

Bei den Zahlen für den Kreis Heinsberg geht es in den vergangenen Jahren kontinuierlich bergauf: Gab es im Jahr 2011 im Kreis 119 Industriebetriebe mit 9777 Beschäftigten, die 1,990 Milliarden Euro Umsatz erzielten, so waren es im Jahr 2015 127 Industriebetriebe mit 11.352 Beschäftigten und eben 2,927 Milliarden Euro Umsatz.

Zu sehen ist: Das Umsatzwachstum hat auch zu mehr Beschäftigung geführt. Allein von 2014 zu 2015 gab es im Kreis Heinsberg einen Beschäftigungszuwachs von 4,3 Prozent – dies ist der Spitzenwachstumswert in ganz Nordrhein-Westfalen!

Mit einem Auslandsumsatz von 1,312 Milliarden Euro im Jahr 2015 weist der Kreis Heinsberg eine Exportquote von 44,8 Prozent auf. Sie entspricht in etwa dem NRW-Landeswert (43,6 Prozent), ­allerdings lag die Exportquote der Kreis Heinsberger Industrie in den Jahren 2012 und 2013 sogar über 50 Prozent.

„Wirklich erfreulich“

Axel Wahlen, stellvertretender Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Heinsberg (WFG) und Projektleiter beim Standortmarketing der WFG unter dem Motto „Spitze im ­Westen“, kommentierte die aktuellen Zahlen der Landesstatistiker am Dienstag so: „Die positive Trendfortschreibung bei Umsatz und insbesondere Beschäftigung in der heimischen Industrie ist wirklich erfreulich. Ein Spitzenplatz im Jahresrückblick ist gut, zu Zufriedenheit geben aber insbesondere die Kontinuität dieser Entwicklung und die zählbaren Erfolge bei der Beschäftigung Anlass, denn alleine seit 2011 sind mehr als 1500 neue Arbeitsplätze in den erfassten Industriebetrieben im Kreis entstanden.“

www.spitze-im-westen.de

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert