Indien-Hilfswerk: Fundament für Wohnheim ist bereits gelegt

Letzte Aktualisierung:
7680291.jpg
Der Bau des Mädchenwohnheims in Satara macht erste Fortschritte.

Heinsberg. Dieser Tage erreichte das Indien-Hilfswerk ein Brief des Projektpartners Pater Thomas Thadathil aus dem indischen Maharashtra. Er bedankt sich darin ganz herzlich für die finanzielle Unterstützung für ein Mädchenwohnheim, dessen Bau er mit den Mitteln des Vereins starten konnte.

Seit drei Jahren unterstützt das Indien-Hilfswerk die Arbeit des Paters, der am Rande der indischen Stadt Satara eine Einrichtung für Kinder mit einer Behinderung geschaffen hat. Viele dieser Kinder wurden seinerzeit von ihren Familien ausgesetzt, und die Polizei brachte sie zu Pater Thomas, der sich ihrer annahm.

Für die Jugendlichen sah Pater Thomas die Notwendigkeit, diese separat unterzubringen und ihnen eine ihren Fähigkeiten entsprechende Beschäftigung zu ermöglichen. So entstand etwa 30 Kilometer von Satara entfernt die Einrichtung Asha Gram (Dorf der Hoffnung). Dort erhalten die Älteren neben einer menschenwürdigen Unterbringung und Verpflegung auch eine Beschäftigungsmöglichkeit in einem landwirtschaftlichen Projekt.

Vorstandsmitglieder des Vereins, die die Einrichtung besucht haben, bescheinigen Pater Thomas und seinen Mitarbeitern ein vorzügliches Engagement. Daher war man sich schnell einig, Pater Thomas auch bei einer weiteren Maßnahme zu unterstützen: Zusätzlich zum Wohnheim für junge Männer sollte ein Haus für junge Frauen mit Behinderungen gebaut werden, damit diesen eine sichere Unterbringung ermöglicht wird. Weiterhin sollen auch Förder- und Beschäftigungsmöglichkeiten für diese Zielgruppe eingerichtet werden. Ordensschwestern kümmern sich um die Betreuung.

Laut Pater Thomas macht der Bau erste Fortschritte, das Fundament wurde gelegt. Als weitere Maßnahme ist die Einrichtung einer kleinen Bäckerei geplant, welche den jungen Frauen eine Beschäftigungsmöglichkeit bietet und eine kleine Einkommensquelle für das Projekt eröffnet. Das Indien-Hilfswerk möchte auch hierfür eine „Hilfe zur Selbsthilfe“ leisten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert