Erkelenz - „Image“-Ensemble begeistert im Cusanus-Gymnasium

„Image“-Ensemble begeistert im Cusanus-Gymnasium

Von: Helmut Wichlatz
Letzte Aktualisierung:
15785004.jpg
Überzeugender Auftritt: Auch (v.l.) Katharina Christ, Jenny Thyssen und Franziska Kaes begeisterten im Musical „Image“.

Erkelenz. Machos und Zicken standen im Mittelpunkt des Musicals „Image“, das im Cusanus-Gymnasium Premiere und zwei sehr gut besuchte Aufführungen zu verbuchen hatte. In dem Stück des Literaturkurses ging es um Vorurteile und Klischees, von denen oftmals bei genauerem Hinsehen nicht viel übrig bleibt.

Das Stück begeisterte durch seine humorvolle Handlung ebenso wie durch die Musik, die Thorsten Odenthal eigens für „Image“ komponiert hatte. Das Stück selbst entstammt der Feder von Jörg Diepenthal, der gemeinsam mit seiner Kollegin Eva-Maria Esch die Projektleitung innehatte.

Immenser Aufwand

Rund eineinhalb Jahre hatte die knapp hundertköpfige Truppe an dem Musical gearbeitet. Neben den 22 Akteuren auf der Bühne waren auch Tontechnik, Licht, Bühnenbild sowie Kostüm und Maske fest in Schülerhand. Einige ehemalige Cusaner waren ebenfalls dabei, um „Image“ auf die Bühne zu bringen, wie Schulleiterin Rita Hündgen bei der Premiere betonte.

Erzählt und besungen wird die Geschichte von Anna (Franziska Kaes) und Marc (Joshua Blümel), die mit den Rollen nicht klarkommen, die sie in ihren Cliquen spielen. Während Marcs Freunde Ben (Manuel Nobis) und Jonas (Can Salvarcioglu) schwer auf Macho machen, gerieren sich Annas Freundinnen Linda (Jenny Thyssen) und Bea (Katharina Christ) als Zicken, die mit den besagten Machos aus ihrer Klasse recht wenig anfangen können. Lieber machen sie sich auf den Weg, um außerhalb der Schule Jungs kennenzulernen. Zum Beispiel im Spanischkurs der VHS oder bei den Atomkraftgegnern.

Die entsprechenden Versuche wurden in humorvollen Filmszenen eingespielt. Mit dem Verlieben wird es so nichts, allerdings trifft Anna ein ums andere Mal den Macho Marc, der sich als ganz anders und wenig machohaft herausstellt. Dazu kommt, dass Annas Eltern dem Mädchen nicht mehr das Gefühl von Familie und Heimat geben. Ihre Welt befindet sich in Auflösung, und das kurz vor dem Abitur.

Die Gefühlswelt der jungen Leute wurde sehr professionell musikalisch umgesetzt, wobei sowohl die Liveband als auch die Sängerinnen und Sänger überzeugten. Abgerundet wurde die Performance dann von Jenny Thyssen, die nicht nur die Linda sondern auch sehr gut Saxofon spielte. Das Tüpfelchen auf dem „i“ war neben der Band das Bühnenlicht, das die Gesangseinlagen unterstrich und die Atmosphäre eines Rockkonzertes in der Aula schuf.

Bleibt in Erinnerung

Die Jugendlichen lernen, dass das Image wenig ist gegen die Persönlichkeit. Sie gehen aufeinander zu und Anna findet letztlich eine Bestimmung: Sie geht nach dem Abitur mit Marc nach Bolivien, um dort an einer Schule zu arbeiten.

Das Stück lebte aber vor allem durch seinen Wortwitz, denn Jörg Diepenthal hatte beim Text ganze Arbeit geleistet. Zusammen mit Thorsten Odenthals Kompositionen blieben sie im Kopf hängen und begleiteten die Zuschauer auch auf dem Heimweg.

„Image“ ist ein weiterer Meilenstein in der Theatergeschichte des Cusanus-Gymnasiums, der in Erinnerung bleiben wird.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert