Illegales Autorennen? BMW rast in Böschung

Von: mvb
Letzte Aktualisierung:
asdas
Während der Wagen des 30-Jährigen herumschleuderte und auf der Straße zum Stehen kam, geriet das Auto des 25-Jährigen nach rechts von der Fahrbahn ab und raste in eine bewaldete Böschung. Foto: CUH
asdas
Während der Wagen des 30-Jährigen herumschleuderte und auf der Straße zum Stehen kam, geriet das Auto des 25-Jährigen nach rechts von der Fahrbahn ab und raste in eine bewaldete Böschung. Foto: CUH

Hückelhoven-Ratheim. Bei einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Autos ist am Montagabend in Hückelhoven-Ratheim einer der Fahrer verletzt worden, als er mit hoher Geschwindigkeit in eine bewaldete Böschung raste. Möglicherweise hatte er sich vorher mit einem anderen Autofahrer ein Rennen geliefert.

Wie die Heinsberger Polizei am Montagmorgen auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilte, war ein 25-Jähriger aus Hückelhoven gegen 20.40 Uhr mit seinem BMW auf dem Zechenring in Richtung Landesstraße 117 unterwegs. Ihm folgte ein 30-jähriger Heinsberger, ebenfalls in einem BMW.

Nach einer ersten Auswertung der Spuren versuchte der 30-Jährige wohl mehrmals, den Hückelhovener zu überholen, ehe beide in einer Rechtskurve bei hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren.

Während der Wagen des 30-Jährigen herumschleuderte und auf der Straße zum Stehen kam, geriet das Auto des 25-Jährigen nach rechts von der Fahrbahn ab und raste in eine bewaldete Böschung. Durch den heftigen Aufprall, bei dem sich der Fahrer aber nur leichte Verletzungen zuzog, verkeilte sich sein BMW derart stark zwischen einigen Bäumen, dass diese bei der späteren Bergung des Wagens gefällt werden mussten.

Die eintreffenden Beamten stellten im Verlauf der Unfallaufnahme fest, dass der 30-Jährige wohl unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ihm wurde deshalb später eine Blutprobe entnommen. Außerdem war er ohne gültigen Fahrerlaubnis unterwegs. Der Führerschein des 25-Jährigen wurde ebenfalls eingezogen. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, das er nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte.

Die Hintergründe des Unfalls, der das Resultat eines illegalen Autorennens sein könnte, sind nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Zeugen werden gebeten, sachdienliche Hinweise unter 02452/920-0 an die Polizei Heinsberg weiterzuleiten.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert