Hückelhoven-Millich - Hundefrisbee: Der Weg zum Titel führt über Millich

Hundefrisbee: Der Weg zum Titel führt über Millich

Von: Daniel Gerhards
Letzte Aktualisierung:
12103849.jpg
Sie spielen bei Hundefrisbeeturnieren in ganz Europa: Mirjam Thöne und Sven Tessaro aus Hückelhoven. Foto: ger

Hückelhoven-Millich. Wenn Hündin Amicelli eine Scheibe sieht, dann weiß das Border-Collie-Weibchen, was zu tun ist: Es fängt die Scheibe, die Frauchen Mirjam Thöne durch die Luft wirft. Und das auf besonders schöne Weise.

Was Thöne und Amicelli machen, nennt man Hundefrisbee. Die Sportart kommt aus den USA und wird seit Ende der 1990er Jahre auch in Deutschland praktiziert. Am 5. Mai, Christi Himmelfahrt, findet in Hückelhoven-Millich erstmals ein Qualifikationsturnier zur Weltmeisterschaft im Discdogging statt. Die besten Gespanne aus Hund und Halter können dabei Punkte sammeln, um sich für die Weltmeisterschaft in Duisburg zu qualifizieren.

Organisiert wird das Ganze von Mirjam Thöne und Sven Tessaro, die das DiscDog Team Hückelhoven bilden. Sie erwarten rund 80 Teilnehmer und 300 Besucher. Und die bekommen spektakulären Sport in zwei Disziplinen zu sehen. Bei der Freestyle-Kür zeigen Mensch und Hund zwei Minuten lang zu Musik unterschiedliche Würfe. Die werden von einem Richterteam bewertet. Beim Throw and Catch (werfen und fangen) werfen die Sportler die Scheiben in unterschiedlich weit entfernte Zonen, jede gefangene Frisbee gibt Punkte.

Das hört sich erst einmal relativ kompliziert an. Dabei sind die ersten Schritte im Hundefrisbee gar nicht so schwierig. Besonders nicht für die Hunde. „Das ist für jeden geeignet“, sagt Sven Tessaro. Die Spieler seien zwischen neun und 80 Jahre alt. Und bei den Hunden spielten Größe und Alter auch keine Rolle. Man könne die Würfe so anpassen, dass es dem Tier nicht zu viel wird, sagt er. Nur zu jung sollte der Hund nicht sein. Wenn er etwa 18 Monate alt ist, könne man beginnen, sagt Thöne. Etwas schwieriger sei der Einstieg schon für die Herrchen und Frauchen. Es sei viel schwieriger zu lernen, die Scheibe zielgenau zu werfen, als dem Hund beizubringen, sie zu fangen, sagt sie: „Es war für mich sehr viel Arbeit, das Frisbeewerfen so richtig zu lernen.“

Ihr DiscDog Team wollen Thöne und Tessaro ausbauen. Sie suchen neue Mitglieder aus ganz NRW und wollen einen Verein gründen. Aber so weit sind sie noch nicht, jetzt steht erst einmal das WM-Qualifikationsturnier an.

Mirjam Thöne hat es sogar schon geschafft, sich für Welt- und Europameisterschaften zu qualifizieren. Bei einer EM sprang auch mal ein zehnter Platz heraus. Dabei hatte ihr Hund zunächst gar keinen Spaß an der Scheibe. 2012 lernte sie die Sportart kennen. „Ich habe das auf einer Messe gesehen und war total begeistert, was man alles mit einem Hund machen kann“, sagt sie. Aber ihrer Dalmatinerhündin war das Gerenne nach der Scheibe völlig fremd. Als Thöne einen Zweithund bekam, achtete sie darauf, dass er Spaß am Frisbeespiel hatte. Und Border-Collie-Hündin Amicelli liebt das Spiel mit der Frisbee bis heute.

Thöne und Tessaro reisen mittlerweile mit ihrem Wohnwagen durch ganz Europa, um an Turnieren teilzunehmen. 15 bis 18 Wettbewerbe spielen sie pro Jahr. Aber nicht so sehr, um Titel abzuräumen. „Es geht um den Spaß. Die Atmosphäre und der Umgang mit den anderen Spielern sind toll“, sagt Sven Tessaro. Bei den Turnieren gehe es sehr familiär und gemütlich zu. Abends werde oft gemeinsam gegrillt. Und dabei „isst jeder die gleiche Wurst. Egal ob er erster oder zehnter geworden ist“. Übersteigerten Ehrgeiz finde man kaum.

Wichtiger als die Titel sei es, seinen Hund auszulasten. Ihn körperlich und geistig zu fordern, sagt Mirjam Thöne.

Und das schweißt Mensch und Tier zusammen: „Aus Hund und Halter wird ein echtes Team“, sagt Thöne. Der Hund beobachte den Menschen genau und könne jede seiner Bewegungen lesen, um dann zum Sprung oder Sprint in Richtung Frisbeescheibe anzusetzen.

Mirjam Thöne und Amicelli sind ein so gut eingespieltes Team. Wenn die Hündin die Scheibe in der Hand ihres Frauchens sieht, dann weiß sie ganz genau, was zu tun ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert