Hückelhovener Netzwerk sucht Ideen gegen Kinderarmut

Letzte Aktualisierung:

Hückelhoven. 2011 hat die Koordinationsstelle des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) mit Hilfe umfangreicher externer Stiftungsmittel das Förderprogramm „Teilhabe ermöglichen – Kommunale Netzwerke gegen Kinderarmut“ initiiert.

Damit werden bis zu 40 Jugendämter im Rheinland beim Auf- und Ausbau ihrer Netzwerkstrukturen gegen Kinderarmut über drei Jahre finanziell gefördert und fachlich begleitet.

Die Stadt Hückelhoven hatte sich damals bewusst beworben und prompt auch den Zuschlag erhalten. Durch die Aufnahme in die erste Staffel des Förderprogramms, konnte die Stadt zügig mit der Umsetzung des Modellprojektes beginnen. Der Grundstein für die weitere Arbeit wurde mit einer Auftaktveranstaltung im Juni 2011 und der Gründung einer Arbeitsgemeinschaft gelegt.

Die AG setzt sich aus Mitgliedern der Wohlfahrtsverbände, des Jugendhilfeausschusses, des Ausschusses für Soziales, Senioren und Integration, des Elementar-, Primar- und Sekundarbereichs der Schulen und Kindertageseinrichtungen, Vertretern der Kinder- und Jugendarbeit, des Jobcenters sowie des Jugend- und Sozialamtes zusammen. Sie hat in den vergangenen drei Jahren durch ihre regelmäßigen Netzwerktreffen die Präventionskette gegen Kinderarmut ausgebaut und sich unter anderem dem Thema „Schulobstprojekt“ und der Broschüre „Bildung- und Teilhabepaket“ zugewandt.

Da die Projektförderung durch den LVR am 31. Juli endet, die Netzwerkarbeit und die Sensibilisierung zur Wahrnehmung von Kinderarmut und gerechter Teilhabemöglichkeit von Kindern und Jugendlichen weitergeführt und in Projekten umgesetzt werden soll, veranstaltet das „Hückelhovener Netzwerk für Kinder“ nun einen Ideennachmittag unter dem Motto „Butter bei die Fische“.

Ziel ist es, die bereits vorhandenen sowie neue Projekt-Ideen weiterzuentwickeln und zu konkretisieren. Interessierte Bürger und Institutionen sind eingeladen, sich am Dienstag, 1. Juli, von 16 Uhr bis 18 Uhr in der Hauptschule „In der Schlee“ einzufinden, um Gespräche zu führen und Kooperationspartner für die Umsetzung ihrer Ideen zu finden.

Die während des letzten Fachtages am 10. Juli 2013 entstandenen ersten Ideen wie beispielsweise „Rund ums Fahrrad“ (Fahrradbörse, Helmbörse, Reparaturwerkstatt), „Kletterparcours“, „Zirkus-, Theaterprojekt“, „Lesepaten“ oder „Tauschbörse“ wurden zu vier Schwerpunktbereichen zusammengefasst: gesellschaftliche Teilhabe, Kinder- und Jugendkultur, Gesundheit und Bewegung sowie Bildung.

Unter dem Punkt „Andere Ideen“ wurde ein zusätzlicher Bereich geschaffen, der Projekte auffängt, die keinem der genannten Bereiche zuzuordnen sind. Hier können auch neue Ideen vorgestellt und diskutiert werden. Wer bei einem Projekt „mitmachen“ möchte aber noch keine konkrete Idee hat, ist ebenfalls herzlich eingeladen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert