Hückelhoven - Hückelhovener City-Fest: Zum Jubiläum brummt es gewaltig

Radarfallen Bltzen Freisteller

Hückelhovener City-Fest: Zum Jubiläum brummt es gewaltig

Von: Helmut Wichlatz
Letzte Aktualisierung:
8485835.jpg
Musik gehört zum City-Fest dazu: Die zehnköpfige Gruppe „Wadaiko“, die die Kunstform des japanischen Trommelns („Taiko“) präsentierte, wusste die Besucher zu begeistern. Für weitere klangvolle Highlights sorgten unter anderem Tommy Engel und das Trio Chicken Divine sowie die Kölner Band Brings. Foto: Wichlatz
8485837.jpg
Bürgermeister Bernd Jansen eröffnete am Samstag bei bestem Wetter das Hückelhovener Brummen. Foto: Wichlatz
8485838.jpg
Auch für die Kinder gab es ein buntes Unterhaltungsprogramm. Foto: Wichlatz

Hückelhoven. Seit zehn Jahren lassen es die Hückelhovener im Sommer in der Innenstadt brummen. Unter dem Titel „Hückelhoven brummt“ hat sich ein Stadtfest entwickelt, das jedes Jahr mit musikalischen Leckerbissen und einem breitgefächerten und familientauglichen Freizeitprogramm zahlreiche Besucher anlockt.

Auf der Bühne am Breteuilplatz standen in den vergangenen Jahren schon viele große und kleine Stars und begeisterten das Publikum. Auch die Vereine nutzen gerne die Gelegenheit, sich und ihr Können vorzustellen.

Schon am Freitag ein Highlight

Zum kleinen Jubiläum in diesem Jahr waren natürlich auch wieder musikalische Leckerbissen verpflichtet worden.

Die inoffizielle Eröffnung nahm das Kölner Urgestein Tommy Engel mit seinem Konzert am Freitagabend vorweg. Vor rund anderthalb Jahren war der ehemalige Frontmann der „Bläck Fööss“ bereits in der Aula zu Gast und hatte den Saal gerockt. Gemeinsam mit dem Trio „Chicken Divine“ hatte er dann auch am Freitag das Abendprogramm bestritten und erneut das Hückelhovener Publikum begeistert.

Offiziell wurde es am nächsten Tag, als Bürgermeister Bernd Jansen bei bestem Wetter das Hückelhovener Brummen eröffnete. Natürlich vergaß er neben den Mitwirkenden und Organisatoren auch die Sponsoren aus der Geschäftswelt nicht, die jedes Jahr dazu beitragen, das Stadtfest in seiner gewohnten Qualität zu präsentieren.

Nach der Eröffnung gab es Freibier und ein beeindruckendes Trommelerlebnis mit der zehnköpfigen Gruppe „Wadaiko“, die die Kunstform des japanischen Trommelns („Taiko“) präsentierte. Zuvor hatten schon Rasmus Schumacher und Friends Stücke aus ihrem Debütalbum „Incessant on this way“ vorgestellt. Später bekamen sie noch einmal Gelegenheit dazu.

Kölsche Schwergewichte

Das Bühnenprogramm steuerte am Samstag unweigerlich auf den Höhepunkt zu. Denn am Abend stand die Band Brings, das nächste kölsche Schwergewicht, auf dem Programm. Zuvor aber waren mit „StimmFARBEn“ alte Bekannte zu hören, denn Sängerin Denise Aymans war beim ersten Hückelhovener City-Fest auch schon dabei. Diesmal stand sie mit dem Geilenkirchener Gitarristen Ralf Simons auf der Bühne.

Am Rathaus entlang erstreckte sich ein bunter Markt, an dem der Förderverein Schacht 3 ebenso teilnahm wie die Musikschule Roadhouse. Verschiedene Familientaugliche Attraktionen rundeten das Angebot ab.

Kindertrödel und Kunsthandwerk

Zum Kindertrödelmarkt waren es nur einige Schritte bis zur Parkhofstraße, wo auch ein Kunsthandwerkermarkt auf die Besucher wartete. Da durften auch die Mineralien- und Bergbaufreunde mit ihren glitzernden Schätzen aus dem Erdreich nicht fehlen.

Pausen gab es immer wieder an der Bühne, wo neben der Tanzschule La Vida Loca auch die Baaler Bürgerbühne ihren Auftritt hatte. Auch das gehört bei „Hückelhoven brummt“ zur Tradition: Die Vereine und Initiativen aus der Bürgerschaft werden einbezogen und bekommen Raum, um sich der Öffentlichkeit vorzustellen.

Die Geschäfte in der Innenstadt öffneten ihre Türen für die Besucher und luden zum ausgiebigen Schaufensterbummel ein. Brummen ließen es auch die Oldtimer, die zu einem Treffen im Rahmen des Stadtfestes eingeladen worden waren.

Die beiden Maskottchen, die riesigen Biber Rudi und Bärbel, hatten das ganze Wochenende über reichlich zu tun und wuselten durch Menge, um sich fotografieren oder von den jüngeren Besuchern auch mal in den Arm nehmen zu lassen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert