Großer Stolz auf ein erfolgreiches U23-Konzept

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:

Heinsberg-Randerath. Vorsitzender Harald Friedrichs blickte stolz in die Runde. Zur Jahreshauptversammlung des FC Randerath-Porselen (FC Rapo) kamen rund 50 Mitglieder ins Vereinslokal Neunfinger, die Anzahl der aktiven Spieler unter den Anwesenden war groß.

Der Vorsitzende sprach von einem der erfolgreichsten Jahre für den Verein in den vergangenen zehn Jahren. Bei der Vorstandsarbeit wird der „Chef“ von einem starken Team und einem neugegründeten Beirat unterstützt. „Die Beiratsmitglieder haben sich schnell eingearbeitet, und wurden von uns dann auch mit Arbeit nur so zugeschüttet“, sagte Friedrichs mit einem Augenzwinkern. „Nachdem der Kader der Senioren in der vergangenen Spielzeit schon recht groß war, vergrößerte sich dieser zur neuen Saison nochmals enorm auf rund 70 Spieler. Davon sind 30 Spieler, also mehr als zwei komplette Mannschaften, unter 25 Jahre alt“, sagte Friedrichs. Daher sei der Verein für die Zukunft bestens aufgestellt.

Sämtliche Spieler des älteren A-Juniorenjahrganges wechselten in die Seniorenabteilung. Dazu stießen auch noch die ehemaligen Jugendspieler Lukas Kögel nach seinem Auslandsaufenthalt und Markus Paulsen nach einer langwierigen Verletzungspause. In den letzten vier Jahren hat der FC nunmehr insgesamt rund 25 Spieler aus der eigenen Jugend in die Seniorenabteilung aufgenommen – mit diesen Zahlen nimmt der FC Rapo im Fußballkreis eine Spitzenstellung ein. Wichtig sei dafür auch die gute Harmonie im Verein. „Dies zeigt sich auch darin, dass sich uns Spieler anschließen, die irgendeine Verbindung zum FC Rapo haben“, sagte Friedrichs.

„Wir haben zur neuen Saison aufgrund des großen Gesamtkaders zunächst überlegt, eine vierte Seniorenmannschaft zu melden, haben uns dann aber doch für weiterhin drei Mannschaften entschieden, da unsere Kapazitäten zu klein sind, um den logistischen Aufwand zu bewältigen“, sagte Friedrichs. „Deshalb ist es für das Trainerteam der dritten Mannschaft, Marcel Eigelshoven und Frank Lambertz, nach wie vor eine der schwierigsten Aufgaben im Verein, wöchentlich eine ausgewogene Mischung aus Spielern zusammenzustellen, um einerseits auch Erfolgserlebnisse zu haben, anderseits aber auch allen Spielern Einsatzmöglichkeiten zu geben“, so der Vorsitzende.

Sportlich blickte der Vorstand mit gemischten Gefühlen auf die aktuelle Lage. Die erste Mannschaft wurde im Vorjahr Vizemeister der B-Liga, Gruppe II, und nahm einen neuen Anlauf für den Aufstieg. Aber der Schlendrian schlich sich wieder ein: Gegen Aufstiegsaspiranten agiert der FC bestens, kann die Überlegenheit nicht in Tore umsetzen und lässt wichtige Punkte leichtfertig liegen.

Der 1. Juni 2014 war ein Höhepunkt der Vereinsgeschichte, denn an diesem Tag konnte das U23-Team gegen Adler Effeld mit 3:1 gewinnen und so den ersten Tabellenplatz vor Borussia Hückelhoven verteidigen – der Aufstieg zur Kreisliga B war perfekt. „Als Verein sind wir besonders stolz, dass sich die Jugendarbeit und das U23-Konzept der vergangenen Jahre auszahlt“, sagte Friedrichs. Der Erfolg geht weiter, die Aufstiegsmannschaft spielt eine hervorragende Rolle als bester Aufsteiger.

Der FC Rapo meldet weitere Erfolge: Die Alten Herren konnten zwei Titel erringen: die Heinsberger Stadtmeisterschaft und die Ü40-Kreismeisterschaft. Die Ü40 möchte bei der Mittelrheinmeisterschaft (im Oktober in Hennef) nachlegen.

Als Schiedsrichter sind Wilfried Moll sowie Moritz Daßen aktiv. Daßen wurde aufgrund seiner hervorragenden Leistungen in den Verbandsförderkader aufgenommen und pfeift als Jungschiedsrichter bereits Seniorenspiele.

Der Vorsitzende sah auch viele Aktivitäten neben dem Fußball. So war unter anderen das „Rapoberfest“ zu nennen. Friedrichs verteilte viele Dankesworte an die Helfer, besonderer Dank ging an die Familien von Willi Deckers, Oliver Lambertz und Reinhold Prief für die Unterhaltung der Vereinsräume in Porselen und Randerath.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert