Großeinsatz der Feuerwehr: Brand bei Chemielager

Von: red
Letzte Aktualisierung:
Feuer Heinsberg
In der Nacht zum Dienstag ist es in Heinsberg zu einem Großeinsatz der Feuerwehr gekommen. Foto: CUH
Heinsberg Feuer
In der Nacht zum Dienstag ist es in Heinsberg zu einem Großeinsatz der Feuerwehr gekommen. Foto: CUH
Feuer Heinsberg
In der Nacht zum Dienstag ist es in Heinsberg zu einem Großeinsatz der Feuerwehr gekommen. Foto: CUH
Feuer Heinsberg
In der Nacht zum Dienstag ist es in Heinsberg zu einem Großeinsatz der Feuerwehr gekommen. Foto: CUH
Feuer Heinsberg
In der Nacht zum Dienstag ist es in Heinsberg zu einem Großeinsatz der Feuerwehr gekommen. Foto: CUH

Heinsberg. In Heinsberg ist es in der Nacht zum Dienstag zu einem Großeinsatz der Feuerwehr gekommen. Grund dafür war ein Feuer in unmittelbarer Nähe eines Chemielagers. Mehr als 45 Wehrkräfte waren über vier Stunden im Einsatz.

Gegen 1.20 Uhr ging der Notruf bei der Feuerwehr Heinsberg ein, die samt des Löschzuges Stadtmitte in die Borsigstraße ausrückten. Vor Ort machte ein Mitarbeiter auf einem Firmengelände auf sich aufmerksam und gab den Hinweis, dass es im Gebäude bei einem Chemielager brenne.

Der eingetroffene Gruppenführer entschied sich für eine Alarmerhöhung über die Kreisleitstelle und forderte den Löschzug 1 Schafhausen/Schleiden, die Löschgruppe Unterbruch, die Information und Kommunikations-Einheit der Stadt Heinsberg, den Stadtbrandinsprektor Ralf Wählen, sowie den ABC-Zug, eine Einheit zum Schutz vor atomaren, biologischen und chemischen Kampfmitteln, des Kreises Heinsberg mit den Teileinheiten Hückelhoven und Heinsberg und die Löschgruppe Porselen an.

Der Kleinbrand im Lagerraum der Firma konnte schnell gelöscht werden. Ob Chemikalien ausgelaufen waren, blieb zunächst unklar. Der ABC-Zug führte mehrere Messungen durch. An einer Anlage war eine geringe Menge an Säure ausgelaufen, die mit einem Bindemittel aufgenommen und von einer Fachfirma entsorgt wurde.

Gefahr für Personen bestand nicht. Zur Eigensicherung der Wehrkräfte stand zur Zeit des Einsatzes ein Rettungswagen zur Verfügung. Informationen über die Entstehung des Brandes oder die Schadenshöhe sind derzeit nicht bekannt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert