Gemeinsamer Antrag: Flüchtlingsarbeit koordinieren

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:

Erkelenz. In einem gemeinsamen Antrag fordern SPD, CDU, Grüne und FDP die Schaffung der Stelle eines Koordinators für Flüchtlingsangelegenheiten in der Verwaltung. Bislang stütze sich die Stadt auf engagierte Bürger, um die Herausforderung der Versorgung und Betreuung der Flüchtlinge zu meistern. Initiativen und Vereine leisteten eine Menge vor Ort.

Dabei ergäben sich Schnittstellen mit verschiedenen Ämtern sowie Aufgaben und Zuständigkeiten der Stadt. Bislang war es Aufgabe der Ehrenamtler, sich zurechtzufinden und die verschiedenen Angelegenheiten in der Verwaltung zu verfolgen.

Diese zusätzliche Belastung erschwere im Einzelfall eine schnelle administrative Lösung. Daher sei die Schaffung einer koordinierenden Funktion innerhalb der Verwaltung unablässig. Der Koordinator solle in erster Linie die Verbindung zu den ehrenamtlichen Helfern und Vereinen herstellen und ihre Anliegen innerhalb der Verwaltung koordinieren und begleiten.

Dies würde eine zusätzliche Belastung aller beteiligten verhindern. Darüber hinaus könne geprüft werden, ob und in welcher Weise die Möglichkeit einer externen Finanzierung und Kooperation bestehe. Ein entsprechender Antrag der vier Fraktionen war Anfang August eingegangen und wird an das zuständige Gremium verwiesen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert