Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Verkehrsschilder
Neue Verkehrsschilder: Es gibt jetzt das Symbol Frei für Inline-Skater, das Ende einer Umleitung oder die durchlässige Sackgasse für Fußgänger und Radfahrer. Foto: dpa

Oberbruch/Haaren/Übach-Palenberg. Am Wochenende ist die Polizei gleich an mehreren Stellen ausgerückt, um Verkehrsbehinderungen zu beseitigen. In Oberbruch und Übach-Palenberg wurde Klebeband beziehungsweise ein Seil über die Fahrbahn gespannt, wohingegen in Haaren gleich mehrere Verkehrsschilder umgeknickt wurden.

Am Sonntag stellten Polizisten um 12.30 Uhr fest, dass auf der Oberbruchener Industrieparkstraße zwischen zwei Bäumen in Höhe von 1,5 Metern Klebeband gespannt worden war. Dieses wurde offensichtlich durch ein Fahrzeug getrennt.

Bereits am Samstagabend hatte die Polizei in Übach-Palenberg ähnliches zu melden: Ein Mann aus Alsdorf fuhr mit seinem Auto gegen 0.15 Uhr auf der Marienstraße aus Richtung Scherpenseel kommend und durchtrennte ein Seil, das in Höhe der Hausnummer 53 über die Fahrbahn gespannt war. Aufgrund der Dunkelheit hatte er das Seil nicht erkennen können, aber glücklicherweise entstand kein Schaden.

Insbesondere für Zweiradfahrer hätten diese Verkehrseingriffe schlimme Folgen haben können.

Im Rahmen einer gewöhnlichen Streifenfahrt bemerkten Beamte der Heinsberger Polizei am Sonntagabend gegen 20 Uhr, dass zwischen den Ortschaften Haaren, Kitscher Weg, Karken und Hickeswinkel gleich mehrere Verkehrszeichen umgeknickt wurden.

Gefährlich wurde es vor allem für alle Verkehrsteilnehmer, weil Überholverbotsschilder, Geschwindigkeitsbeschränkungsschilder und Schilder der vorgeschrieben Fahrtrichtungen von bisher Unbekannten beschädigt wurden, jedoch konnten die Polizisten eines der Verkehrszeichen provisorisch wieder herrichten.

Schon in der Nacht zum Freitag, 26. Juli, mussten Beamte  zwei Kanaldeckel im Verlauf der Brauereistraße in Heinsberg wieder einsetzen, da diese von Unbekannten in den Straßengarben geworfen wurden.

Für Hinweise und Zeugenaussagen steht das Heinsberger Verkehrskommissariat unter der Rufnummer 02452/9200 zur Verfügung.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert