Freunde des Chorgesangs kommen auf ihre Kosten

Von: agsb
Letzte Aktualisierung:
13697294.jpg
Chöre und Bläser vereint: Beim Weihnachtskonzert stellten alle Beteiligten ihr Können unter Beweis. Foto: agsb

Selfkant-Wehr. Die Freunde des Chorgesangs kamen in der Pfarrkirche St. Severinus Wehr auf ihre Kosten. Wil Heynen vom gastgebenden Chor begrüßte die Musikfreunde sowie erstmals Pastor Jose Kallupilankal beim mittlerweile 18. gemeinsamen Weihnachtskonzert.

Concordia Wehr wurde 1991 als Männergesangverein gegründet und öffnete sich 1991 zum gemischten Chor. St. Luzia Saeffelen besteht seit 170 Jahren und gilt damit als einer der ältesten Chöre der Region.

Gastgeber Concordia Wehr hatte eigens eine Tribüne im Altarraum errichtet. Den Musikfreunden in Kirchenschiff bot sich somit ein gigantisches Bild. Auf dem Programm standen Kompositionen der alten Meister aus fünf Jahrhunderten. Eröffnet wurde das Konzert vom Bläserquartett (Frank Deckers, Arno Vraetz, André Mobers, Hans Josef Rulands) mit einem Werk von Johann Staden, einem Organisten und Komponisten, der Anfang des 17. Jahrhunderts in Nürnberg wirkte. Dirigiert wurden die beiden Chöre wie auch die Musiker von Karl Mobers.

Wil Heynen würdigte den Dirigenten. „Seit unserem Schritt zum gemischten vor 25 Jahren ist Karl Mobers unser Chorleiter. Wir möchten unserem Karl deshalb heute vor diesem großen Publikum ganz besonders für die vergangenen 25 Jahre danken. Nur seinem riesigen Engagement ist es zu verdanken, dass ihm so viele Mitglieder über so lange Jahre die Treue halten“, lobte Heynen das besondere Engagement.

Traditionell gemeinsamen starteten beide Chöre ins Weihnachtskonzert mit „Wachet auf ruft uns die Stimme“, einer Komposition von Philipp Nicolai aus dem Jahr 1599, das aber bis heute bekannt ist in der Fassung von Johann Sebastian Bach. Es folgten viele bekannte Weihnachtslieder der alten Meister und Musikstücke wie „Herr Gott, dich loben wir“, „Ach tauet, ihr Himmel“ oder „Maria durch ein Dornwald ging“.

Enthusiastisch applaudierte das Publikum – die Chormusik hatte neue Freunde gefunden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert