Freibad in Kirchhoven: Mit Hochdruck der Eröffnung entgegen

Von: Anna Petra Thomas
Letzte Aktualisierung:
12135915.jpg
Beide Beckenanlagen, das große Sportbecken und das kleine, etwa 200 Quadratmeter große Kinderbecken, inklusive der mit Steinplatten eingefassten Umrandungen und Wege sind bereits umfassend gereinigt. Foto: Anna Petra Thomas
12137390.jpg
Alle Pumpen sind komplett auseinandergebaut, gereinigt, abgeschmiert und wieder zusammengebaut worden. Foto: Anna Petra Thomas

Heinsberg-Kirchhoven. „Wunderbar!“ Mit nur einem Wort umschreibt Ralf Müller die Stimmung, die derzeit auf dem Freibadgelände in Kirchhoven herrscht. Im weißen Arbeitsoverall hat sich der Vorsitzende des Fördervereins Freibad Kirchhoven gerade einmal kurz an den Frühstückstisch gesetzt und lässt seinen Blick schweifen über die frisch gemähte Grünanlage. „Wir bekommen jetzt auch noch einen zweiten Aufsitzmäher“, freut er sich.

Müller sitzt genau da, wo auch künftig die Besucher des Freibads bewirtet werden sollen. Ein Kaffee und ein halbes Brötchen, dann geht die Arbeit weiter. An der tiefsten Stelle des rund 1300 Quadratmeter großen Sportbeckens, gleich unter dem fünf Meter hohen Sprungturm, sind die Männer mit den Hochdruckreinigern noch fleißig bei der Arbeit. Willi Houben, der Präsident der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft Kirchhoven, kniet derweil am Beckenrand und jätet die letzten Unkräuter.

Umfassend gereinigt

Ansonsten präsentieren sich beide Beckenanlagen, das große Sportbecken und das kleine, etwa 200 Quadratmeter große Kinderbecken, inklusive der mit Steinplatten eingefassten Umrandungen und Wege bereits umfassend gereinigt. Montags bis freitags ab 17 Uhr und samstags schon ab 9 Uhr morgens wird hier fleißig gearbeitet.

Das große Becken habe gar nicht so große Schäden, wie man zunächst befürchtet habe und wie auch gerüchteweise leider verbreitet worden sei, heißt es bei einem Rundgang übers Gelände. Nur ein paar Fugen sind defekt. Diese kleinen Schäden sollen aber schon in dieser Woche noch von einem Fachunternehmen behoben werden.

Gleich neben dem großen Becken führt eine Edelstahlleiter durch eine kleine Luke in die Tiefe. Hier ist das Reich vom leitenden Techniker Thorsten Brodermanns und seinen fleißigen Helfern. Stolz präsentieren sie die fertiggestellte, leuchtend blau glänzende Pumpenanlage. 75 Arbeitsstunden hätten sie hier investiert, erzählt Brudermanns.

Alle Pumpen seien komplett auseinandergebaut, gereinigt, abgeschmiert und wieder zusammengebaut worden. Zudem erhielten sie einen frischen Anstrich. So gut sei die Anlage noch nie gewartet worden, ist er sich sicher. „Eine glatte Fünf“ in puncto Wartung gibt er dem hier vorgefundenen Zustand.

Weiter geht‘s in die Sanitäranlagen. Hell und freundlich wirkt es jetzt hier, nachdem die dunklen Klinker alle in Weiß und einem frischen, hellen Grün gestrichen worden sind. Derzeit werden noch die Wände in den Umkleidekabinen gestrichen. Alle fehlenden Armaturen sind bereits erneuert worden. Hier fehlen nur noch die letzten Ausbesserungen der Fliesen um die neu montierten Armaturen herum.

Auf der Wiese davor stehen in einer kleinen Versammlung alle Sitzbänke, die sich ansonsten im Gelände verteilen. Auch sie sollen noch einen frischen Anstrich erhalten, wobei auch die Vereinsfarben Blau und Grün wieder zum Einsatz kommen sollen.

Ein weiteres Team ist in der Küche zugange. Auf den Knien verbringen hier derzeit Ehrenamtler ihre Zeit damit, die Fugen im gefliesten Boden mit einer Handbürste gründlich wieder sauber zu schrubben. In dieser Woche noch soll hier alles Notwendige für den Gastronomiebetrieb seinen Platz erhalten.

Weiter steht auf dem Plan für diese Woche am Donnerstag und Freitag noch die Befüllung der Filter mit Sand und Aktivkohle. Weitere technische Anlagen, die bisher wechselweise in Oberbruch und Kirchhoven genutzt wurden, sind ebenfalls in Kirchhoven schon wieder eingebaut: die Chloranlage und die Messtechnik für die Überprüfung des Wassers im Becken.

Ab kommenden Sonntag, 1. Mai, soll das große Becken wieder mit Wasser gefüllt werden. Für Sonntag, 29. Mai, laden die Mitglieder des Fördervereins von 11 bis 16 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ins Freibad ein. Dann gibt es noch keinen Schwimmbetrieb, aber die Gastronomie soll schon geöffnet sein.

Der Schwimmbetrieb beginnt am Samstag, 4. Juni, um 9 Uhr im Rahmen einer kleinen offiziellen Eröffnungsfeier. Genau auf den Tag, 78 Jahre zurück, am 4. Juni 1938, titelte unsere Zeitung übrigens auch schon: „Morgen Eröffnung des Schwimmbads in Kirchhoven“. Kommentar

Leserkommentare

Leserkommentare (3)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert