Ferienspiele: 300 Kinder machen Bürgermeister nass

Von: Helmut Wichlatz
Letzte Aktualisierung:
6025386.jpg
Mit der traditionellen Wasserschlacht endeten auch diesmal wieder auf Hohenbusch die Ferienspiele der Stadt Erkelenz. Foto: Koenigs

Erkelenz-Hohenbusch. Es gibt Traditionen, die machen mehr Spaß als andere. Eine der Traditionen, die zumindest Bürgermeister Peter Jansen einigen Spaß bereiten, ist die Wasserschlacht auf dem Hohenbuscher Turnierplatz, mit dem die Ferienspiele der Stadt zu Ende gehen.

Es ist eine dieser epischen Schlachten zwischen Gut und Böse oder nass und trocken. Auf der einen Seite standen an die 120 hoch motivierte Kinder, die nur darauf warteten, es den Großen auf der anderen Seite richtig besorgen zu können.

Die „Großen“ waren Stadtjugendpfleger Markus Wilmer und seine 23 Betreuer, mit denen er zusammen die Ferienspiele gestemmt hatte – und natürlich ihr oberster Schlachtenlenker Peter Jansen, der dem Anlass entsprechend in kurzer Hose und Polohemd erschienen war.

Vor der Schlacht versuchte er die Kinder aufzustacheln, diesmal seinen Jugendpfleger an seiner Stelle in die Wanne zu schubsen. Eine Strategie, die aufgehen sollte, wie sich im Laufe des folgenden Getümmels herausstellte.

Bevor es jedoch losging, versuchte Wilmer, wenigstens ein wenig Ordnung in das Chaos zu bringen, indem er den Kindern erklärte, dass er erst nach dem Countdown geworfen würde. Als Antwort gab es gleich ein paar Wasserbomben um die Ohren. Immerhin, den Versuch war es wert. Schließlich warteten die Kinder den halben Countdown ab, bevor dann die „Großen“ in einem Hagel von Wasserbomben untergingen.

Aber die Gegenwehr war gut und erfolgreich. Als geübter Wasserschlachtenteilnehmer warf sich Jansen nämlich gleich ins Gefecht und zog sich das eine oder andere Opfer heraus, das dann in den Genuss eines exklusiven Wasserbades kam. Vom Feind lernen heißt siegen lernen, dachten sich die Kinder rund taten es dem Bürgermeister gleich, sodass am Ende keiner mehr wirklich trocken war.

Nach rund zehn Minuten war das Wasser verspritzt und jeder Teilnehmer der Schlacht nass bis auf die Knochen. Auch die Eltern, die sich vorsichtshalber in vermeintlich sicherem Abstand aufgehalten hatten, blieben nicht ganz verschont.

Mit der Wasserschlacht und der vorangegangenen Übernachtung auf Hohenbusch gingen die Ferienspiele zu Ende, an denen wieder rund 300 Kinder teilnahmen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert