Erka-Bus: Neuer Bus und neue Haltestellen

Von: hewi
Letzte Aktualisierung:
11331252.jpg
Der Neue: Dies ist der neue Erka-Bus, der ab Dezember fünf neue Haltestellen in Erkelenz anfährt.

Erkelenz. Seit rund einem Jahr gibt es den Erka-Bus. Die Stadtlinie EK4 verbindet im Stundentakt die äußeren Wohngebiete mit der Innenstadt und hat mittlerweile die großen Busse auf diesen Routen ersetzt. Der Erka-Bus bietet Platz für 22 Fahrgäste, hat eine Rampe für Rollstühle und Kinderwagen und ist mit 1,60 Euro pro Fahrt auch erschwinglich.

Am 13. Dezember wird mit dem neuen Fahrplan auch seine Route um fünf Haltestellen erweitert und die Fahrttaktung auf den Pendlerverkehr abgestimmt. Dies berichtete Udo Winkens im Rahmen eines Pressegesprächs im Rathaus.

Jansen: „Nie ganz leer“

Der Geschäftsführer der West zog eine positive Bilanz und verwies darauf, dass die Nutzungszahlen seit der Einführung noch einmal kräftig um rund 25 Prozent gestiegen seien. Rund 750 Personen nutzen den Erka-Bus pro Woche. Der Erka-Bus ist kreisweit derzeit der einzige innerstädtische Bus.

Den Bemühungen der Stadt um eine Verbesserung der innerstädtischen Erreichbarkeit komme das Konzept sehr entgegen, betonte Bürgermeister Peter Jansen. „Ich begegne dem Bus ja jeden Tag und zu verschiedenen Uhrzeiten“, erklärte er. „Ganz leer habe ich ihn noch nie gesehen.“ In Sachen innerstädtische Mobilität nehme Erkelenz mit dem Erka-Bus kreisweit eine Vorreiterrolle ein. Die Erfahrungen sind so positiv, dass die West im kommenden Jahr auch in Geilenkirchen einen Stadtbus etablieren will. In 2017 soll dann auch Hückelhoven ans innerstädtische Verkehrsnetz gehen, erklärte Winkens.

Die neuen Haltestellen auf den Routen zwischen Oerather Mühlenfeld, Borschemich (neu) und der Innenstadt befinden sich am Gymnasium, am Hoogenhof, an der Pestalozzischule, der Aachener Straße und am Rewe-Markt. „Bei der Optimierung der Routen sind wir auch auf Anregungen der Fahrgäste und Mitarbeiter eingegangen“, betonte Winkens.

Neu sind nicht nur die Routen, sondern auch der Bus selbst. Der neue Erka-Bus ist wieder ein Mercedes Sprinter. Er bietet denselben Platz und Komfort wie sein Vorgänger. Darüber hinaus verfügt er über eine Klimaanlage und weist einen um zehn Prozent geringeren Schadstoffausstoß auf. Winkens und Jansen erklärten, dass eine Innenstadtstrecke geradezu nach einem Elektrobus rufe, doch seien die Anschaffungskosten noch zu hoch und die Reichweite von knapp 200 Kilometern würde für den täglichen Betrieb in Erkelenz nicht ausreichen. Denn der Erka-Bus fährt von morgens um sieben bis abends um acht rund 240 Kilometer durch die Stadt.

Das Faltblatt zum neuen Fahrplan liegt kostenlos aus im Rathaus und im West-Kundencenter am Bahnhof.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert