Eine-Welt-Laden: Ideale vertreten und fair handeln

Von: koe
Letzte Aktualisierung:
12502156.jpg
Gratulantenschar: Der Eine-Welt-Laden in Hückelhoven feierte sein 25-jähriges Bestehen. Foto: Koenigs

Hückelhoven. Der Eine-Welt-Laden besteht seit 25 Jahren. Jetzt wurde in den Räumen an der Haagstraße das Jubiläum gefeiert. Bruno Bürger, unermüdlicher Motor der Einrichtung, konnte zum Jubiläum viele Ehrengäste begrüßen.

Unter ihnen Bürgermeister Bernd Jansen, Petra Bald von der Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt, den langjährigen Vorsitzenden Dr. Hans Latour, den Ehrenvorsitzenden und „Mann der ersten Stunde“ Schorsch Lippert, Abbe George aus Burundi und nicht zuletzt die Mitstreiter aus Schwanenberg und Gangelt, die das gleiche Anliegen verfolgen wie der Jubiläumsverein.

„Wir werden weitermachen“

Vor 25 Jahren habe der damalige Verein in Nachfolge des „Dritte-Welt-Treffs“ seine Räume im neuen Rathaustrakt gefunden, so Bruno Bürger. Unter dem Eindruck der positiven Veränderungen in Europa und dem Ende des Kalten Krieges seien in der Gründerzeit viele Mitglieder der Meinung gewesen, Akzente setzen zu müssen, die den seit Jahrhunderten benachteiligten Menschen eine faire Chance zur Verbesserung ihrer Lebenssituation geben könnten.

Bruno Bürger betonte, die Verhältnisse hätten sich leider nicht so entwickelt wie erwartet, und die Probleme seien weltweit noch verschärft worden. Allerdings sei dies kein Grund zur Resignation, sondern zeige, wie wichtig das Anliegen für eine gerechtere Wirtschaftsordnung gerade heute noch sei. Der faire Handel, wie vom Eine-Welt-Laden praktiziert, sei eine Antwort auf den konventionellen Handel, um den Menschen in den ärmsten Ländern der Welt Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten.

Der „faire Handel“ solle die Menschen in den Industrieländern ermutigen, durch ihr Handeln als Verbraucher die Lebenssituation für die Produzenten im Süden nachhaltig zu verändern. Der Eine-Welt-Laden wolle der Öffentlichkeit sichtbar demonstrieren, dass sich in den internationalen Handelsregeln Entscheidendes verändern müsse. In der Welt könne es nur friedlich zugehen, wenn es in der Welt auch fairer und gerechter zugehe, so Bruno Bürger.

Diesbezüglich versuche man im Verein und mit dem Laden, etwas nachzuhelfen, auch wenn die Mitglieder oft den Eindruck hätten, nicht viel bewegen zu können. „Wir werden weitermachen und peilen die nächsten 25 Jahre an“, hieß es in der Rede des Vorsitzenden unter dem Beifall der Anwesenden weiter. Dankesworte fand Bruno Bürger für die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Auch Bürgermeister Bernd Jansen sprach zum Jubiläum und bedankte sich dafür, Menschen kennengelernt zu haben, die Ideale vertreten und das Ziel verfolgen würden, den Schwachen in der Gesellschaft zu helfen.

Der Eine-Welt-Laden in Hückelhoven bietet viele fair gehandelte Produkte an: Lebensmittel aus kontrolliertem biologischen Anbau, Kunsthandwerk wie Taschen, Spielzeug und Schmuck, Recycling-Artikel, Schals aus Bio-Cotton und vieles mehr. Natürlich gibt es auch Spitzenkaffee, feine Teesorten und Weine. Der Laden führt mehr als 400 Artikel im Sortiment und verzichtet auf Produkte, die in Kinderarbeit hergestellt wurden. Der Laden bietet ein breites Angebot attraktiver Produkte, die dazu beitragen, die Existenz der Hersteller zu sichern und ihnen einen Mindestpreis für ihre Produkte zu garantieren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert