Erkelenz - Eine Frau gibt im Männerchor den Takt an

Eine Frau gibt im Männerchor den Takt an

Von: Jessica Balleer
Letzte Aktualisierung:
6381041.jpg
Der Männergesangverein 1843 ist der zweitälteste Verein im Stadtgebiet von Erkelenz.

Erkelenz. Der zweitälteste Verein der Stadt Erkelenz hat allen Grund zur Freude: Am Samstag, 19. Oktober, veranstaltet der Städtische Männergesangverein 1843 Erkelenz eine große Feier zu seinem 170-jährigen Vereinsbestehen im katholischen Pfarrzentrum, Erkelenz.

„Alle Freunde der guten Musik sind herzlich eingeladen“, sagte Günter Hoffmann, 1.Vorsitzender des „Städtischen“, wie der Verein in der Region genannt wird.

Der Erkelenzer Männergesangverein blickt heute auf eine bewegte Geschichte zurück – auf Zeiten mit über 50 Sängern, aber auch Tiefpunkte, wie die beiden Weltkriege, die es zu überstehen galt.

Nach seiner Gründung im Jahr 1843 konnte der Chor bei seiner Fahnenweihe gut zehn Jahre später, immerhin 50 Sänger vorweisen – eine immense Zahl, für eine relativ kleine Stadt wie Erkelenz. Heute sieht das anders aus: Vor zwei Jahren fusionierte der Chor wegen Mitgliederschwund mit dem „MGV Concordia 1848 Lövenich“ – eine letzte Chance, die einige Chöre in der heutigen Zeit nutzen, um fortzubestehen.

„Der Geschmack junger Leute ist einfach anders“, so Hoffmann. Damals überschatteten die beiden Weltkriege das Chorleben: Die Jubiläen zum 75-jährigen und 100-jährigen Bestehen fielen in diese Zeit – Grund zu feiern sahen die damaligen Mitglieder um den Gründer, August Gerkrath, daher nicht. „Freude am Gesang und eine gute Kameradschaft half uns bisher über alles hinweg“, so Hoffmann.

Darum wird am 19. Oktober gefeiert. Für gute Musik und den richtigen Takt sorgt dann auch Dirigentin Gabriele Köhler, die das Erbe von Wolfgang Beule antrat, der über 30 Jahre lang den Chor leitete. „Wir sind den deutschen Liedern immer treu geblieben, das ist unsere Musik, die passt zu uns“, meinte Heinz Dickert, der seit fünfundzwanzig Jahren im Erkelenzer Chor ist und einen Ausblick auf das gibt, was die Besucher erwartet.

Ein abwechslungsreiches Programm wird es zu hören geben: Neben der „MGV Concordia Lövenich 1948“ und dem gefeierten Chor, wird es stimmlich auch weibliche Unterstützung auf der Bühne geben. Der Frauenchor „Arion“ aus Velbert wird einige Stücke aus seinem Repertoire darbieten. Bekannte Lieder, wie „Für mich soll’s rote Rosen regnen“, „Haidenröslein“ oder „Singin’ in the rain“, stehen auf dem Programm des Gästechores.

Der Städtische Gesangverein 1843 Erkelenz wird den Abend um 19 Uhr mit W. Heinrichs „Musica zu Ehren“ eröffnen. Es folgen unter anderem Stücke von Wilhelm Heinrichs („Wir kamen einst aus Piémont“) und auch Richard Wagner („Matrosenchor“), sowie weitere musikalische Leckerbissen.

An viele Türen geklopft

Ein Höhepunkt wird voraussichtlich zum Ende des Abends folgen – dann werden der Frauen- und Männerchor gemeinsam auf der Bühne des Pfarrzentrums stehen, um Edward Elgars berühmtes, hymnisches Stück „Klänge der Freude“ mehrstimmig darzubieten. Alle Vorbereitungen sind getroffen, Häppchen und Getränke wird es zur Stärkung geben. An der Abendkasse und bei den Mitgliedern können noch Eintrittskarten erworben werden.

Was den Chormitgliedern bleibt, ist die Freude auf alle, die kommen: „Wir haben an viele Türen geklopft, jetzt hoffen wir, dass viele Menschen mit uns feiern werden“, sagte Heinz Joecken, Geschäftsführer.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert